Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Update Dynamo
Merken

Dynamo verliert den XXL-Test durch zwei grobe Schnitzer

Erste Niederlage im dritten Testspiel: Im Trainingslager in Heiligenstadt unterliegt Dynamo Dresden dem Regionalligisten Hessen Kassel mit 1:2. Rückkehrer und Torschütze Daferner spricht von einem Warnschuss.

Von Daniel Klein
 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Rückkehrer Oliver Batista Meier setzte sich gegen den Kasseler Marco Hingerl durch, erzielte aber kein Tor beim Test in Heiligenstadt.
Rückkehrer Oliver Batista Meier setzte sich gegen den Kasseler Marco Hingerl durch, erzielte aber kein Tor beim Test in Heiligenstadt. © olaf rentsch

Heiligenstadt. Die Serie ist gerissen. Nach den Erfolgen gegen Fortschritt Lunzenau (19:0) und dem FSV Neusalza-Spremberg (5:1) unterlag Dynamo Dresden im Trainingslager in Heilgenstadt dem Regionalligisten KSV Hessen Kassel nach einer 1:0-Führung mit 1:2. Beiden Gegentoren waren grobe Schnitzer vorausgegangen. "Wir hatten viele Chancen, die wir aber nicht genutzt haben", erklärte Trainer Thomas Stamm. "Und wenn wir 1:0 vorne liegen, müssen wir das sauberer zu Ende spielen, selbst wenn die Beine nicht ganz so frisch sind. Wenn wir die beiden individuellen Fehler nicht machen, können wir das Spiel gewinnen."

Das Besondere: Die Partie ging wie bei Deutschlands EM-Viertelfinale über 120 Minuten - allerdings nicht wie in Stuttgart in die Verlängerung, sondern über je 30-minütige Viertel. "Mir war wichtig, dass alle Jungs 60 Minuten bekommen", erklärte Stamm, der nach einer Stunde komplett durchwechselte. Seine Startelf, in der mit Tim Schreiber, Dennis Duah und Aljaz Casar drei Sommer-Neuzugänge, mit Oliver Batista Meier ein Rückkehrer und mit Jakob Zickler und Dmytro Bohdanov zwei Junioren standen, tat sich jedoch schwer.

Zwar erspielte sich der Drittligist im 4-3-3-System mehr Chancen als die Hessen, doch bei den Abschlüssen zeigten die Dresdner eklatante Schwächen. Die Schüsse gingen meist weit neben und über, selten aufs Tor. Die größten Gelegenheiten vergaben Jakob Lemmer und Casar. "Wir waren nicht effizient", kritisierte Stamm. Für den größten Aufreger sorgte da ein Junge, der während des Spiels aufs Feld rannte und ein Selfie mit Dynamos Schlussmann Schreiber machte - ohne, dass die Partie unterbrochen wurde.

Nach der zweiten Pause wechselte Stamm nicht nur alle elf Spieler aus, sondern änderte auch die taktische Ausrichtung, bot eine Dreier-Abwehrkette und mit Rückkehrer Christoph Daferner und Stefan Kutschke eine Doppelspitze auf. Besser wurde das Spiel aber nicht, zunächst blieben selbst Chancen Mangelware. "Ich erwarte, dass wir auch gegen tiefstehende Gegner unseren Rhythmus gehen. Das haben wir leider nicht geschafft. Mir hat ein bisschen die Ruhe und Geduld gefehlt", bemängelte der Trainer.

Daferner sorgte in der 87. Minute schließlich für die späte Führung. Nach einem Schuss von Kutschke und einer Parade von Kassel-Schlussmann Nicolas Gröteke stocherte der Angreifer den Ball über die Linie. Glücklich war Daferner danach trotzdem nicht. "Die Niederlage war unnötig. Es war ein Warnschuss zum richtigen Zeitpunkt. Ich erwarte schon, dass wir - bei allem Respekt vor Kassel - gegen einen Regionalligisten gewinnen", erklärte er.

Beim Südwest-Regionalligisten reiste Dynamos Ex-Verteidiger Sören Gonther mit nach Heiligenstadt. Der 37-Jährige ist Geschäftsführer in Kassel und hatte sich bei den Schwarz-Gelben kürzlich um die Stelle des Sportchefs beworben. Gonther gehörte zum Trio, das zu Gesprächen in Dresden war, der Aufsichtsrat entschied sich letztlich jedoch für Thomas Brendel.

Bei Kassel hatte ein Virus die halbe Mannschaft zuletzt zu einer Pause gezwungen. Spielen konnten allerdings die beiden Ex-Dresdner Kenny Weyh und Cornelius Bräunling, die vor einem Jahr von Dynamos U19 zu den Hessen gewechselt waren. Bräunling war es, der nach einem groben Schnitzer von Lars Bünning den Ausgleich erzielte. Neuzugang Vinko Sapina machte den nächsten Fehler, Severo Sturm nutzte das zum 2:1-Endstand für Kassel. "Wir hatten die Kontrolle über das Spiel, waren in der Offensive aber nicht zielstrebig genug", fasste Niklas Hauptmann die 120 Minuten treffend zusammen.

Dynamo Dresden - KSV Hessen Kassel 1:2 (0:0)
Dynamo, 1. Halbzeit: Schreiber - Zickler, Kammerknecht, Duah, Park - Menzel, Casar, Batista Meier - Lemmer, Meißner, Bohdanov.
2. Halbzeit: Mesenhöler - Lehmann, Boeder, Bünning (115. Kubatta) - Marx, Sapina, Herrmann - Oehmichen, Hauptmann - Kutschke, Daferner.
SR: Rauschenberg (Wenigenlupnitz). Zu.: 600. Tore: 1:0 Daferner (87.), 1:1 Bräunling (105.), 1:2 Sturm (109.).