merken
Dynamo

So regelt Dynamo den Ticketverkauf neu

Die 9.000 Fans, die beim Spiel gegen Magdeburg trotz eines Tickets nicht ins Stadion konnten, sollen sich ein Ersatzspiel aussuchen - oder den Kartenpreis spenden.

An leere Ränge im Harbig-Stadion wird man sich gewöhnen müssen. Die Vergabe der wenigen Tickets regelt Dynamo nun neu.
An leere Ränge im Harbig-Stadion wird man sich gewöhnen müssen. Die Vergabe der wenigen Tickets regelt Dynamo nun neu. © dpa/Robert Michael

Dresden. Eine gerechte Lösung zu finden ist nahezu unmöglich. Wenn in ein 32.000 Zuschauer fassendes Stadion nur noch 999 hinein dürfen, gibt es zwangsläufig viele, die leer ausgehen. Bei Dynamos Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg am vergangenen Samstag traf es rund 9.000 Ticketinhaber, die nach der Verschärfung der Corona-Verordnungen und der Reduzierung der Zuschauerzahl zuhause bleiben mussten. Denen wird nun ein Vorkaufsrecht bei den kommenden elf Partien im Rudolf-Harbig-Stadion eingeräumt. Dies teilte der Fußball-Drittligist am Donnerstag mit.   

Per Los wurden für die elf Spiele jeweils Zuschauerblöcke bestimmt, in denen die Fans dann sitzen können. Für die Magdeburg-Ticketinhaber sind dabei jeweils rund 700 Plätze reserviert. Mindestens 100 Karten werden in einer zweiten Verkaufsphase allen anderen Mitglieder und Vorjahreskarteninhaber angeboten. Die restlichen 100 gehen als Vip-Tickets an Partner und Sponsoren. Voraussetzung für das Prozedere ist allerdings, dass die Zuschauerzahl weiterhin auf 999 reglementiert bleibt.  "Sollten einzelne Spiele aufgrund steigender Infektionszahlen mit weniger oder gar keinen Zuschauern stattfinden, informiert die SGD zeitnah über das weitere Vorgehen", heißt es in der Mitteilung. 

Anzeige
Content Sales Manager (m/w/d) gesucht!
Content Sales Manager (m/w/d) gesucht!

Die DDV Media sucht für ihre Standorte Bautzen, Görlitz, Pirna und Meißen kreative Verstärkung.

Wer sich kein Ersatzspiel für das verpasste Elbe-Derby aussuchen will, kann sich den  Ticketpreis auch erstatten lassen oder aber dem Verein spenden. Dafür aktivierte Dynamo - wie am Ende der vergangenen Saison - eine Ticketplattform. Bis zum Jahresende müssen sich die Kartenbesitzer entscheiden, tun sie gar nichts, wird das Geld nicht automatisch an Dynamo überwiesen. In diesem Fall dürfte sich der Ticketdienstleister freuen.     

Weiterführende Artikel

Dynamos Pendler nervt die Baustelle auf der A4

Dynamos Pendler nervt die Baustelle auf der A4

Mit einem emotionalen Interview hat Chris Löwe bei den Fans Kultstatus erreicht. Jetzt spricht er privat über seine Autofahrten, die Familie und die Corona-Gefahr.

Corona trifft Sport: Keine Zuschauer, keine Zukunft

Corona trifft Sport: Keine Zuschauer, keine Zukunft

Die Angst vor einem zweiten Lockdown geht mehr denn je um. Die neuesten Zahlen sind alarmierende, auch für Vereine. Heute entscheidet die Kanzlerin.

Dynamos neue Corona-Welt: "Es hat etwas gefehlt"

Dynamos neue Corona-Welt: "Es hat etwas gefehlt"

Auch in Dresden dürfen nur noch maximal 999 Fans ins Stadion. Sie sehen im Ostduell gegen Magdeburg aber eine Mannschaft, die mehr als nur das Spiel gewinnt.

Nach der Corona-Zwangspause in der vergangenen Saison hatte der Verein an Karteninhaber rund 400.000 Euro zurückgezahlt, mehr als 375.000 Euro wurden gespendet. 

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt im Newsletter SCHWARZ-GELB, jeden Donnerstagabend und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo