merken
Dynamo

Dynamo lädt Mitglieder ins Stadion ein

Nachdem die digitale Versammlung wegen technischer Probleme abgebrochen wurde, müssen die Neuwahlen nachgeholt werden. Jetzt steht der Plan dafür.

Dynamo führt die Mitgliederversammlung im Rudolf-Harbig-Stadion durch.
Dynamo führt die Mitgliederversammlung im Rudolf-Harbig-Stadion durch. © Foto: Picture Point

Dresden. Dynamo holt die Mitgliederversammlung nach: am Mittwoch, dem 21. Juli, 18 Uhr, im Rudolf-Harbig-Stadion. Dann sollen die Wahlen zum Präsidium sowie Ehren- und Jugendrat durchgeführt werden. Aufgrund der Kurzfristigkeit, die allerdings durch die Satzung geboten ist, wird es eine außerordentliche Mitgliederversammlung. Das teilte der Verein am Dienstag in einer Pressemitteilung mit.

Demnach habe der Aufsichtsrat am vergangenen Donnerstag festgestellt, dass die Amtszeit der Gremienmitglieder als beendet gilt, nachdem zuvor die Mitgliederversammlung am 12. Juni zwar begonnen hatte, aus technischen Gründen aber vor Neuwahlen abgebrochen werden musste. Allerdings wurden das bisherige Präsidium mit Holger Scholze, Michael Bürger und Ronny Rehn als "Ersatzmitglieder" beauftragt, seine Funktion übergangsweise weiter zu übernehmen.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Was wie ein formaler Akt klingen mag, war eine knifflige Lösungssuche, denn einige Mitglieder hatten mit einem Rechtsstreit gedroht. In der Struktur von Dynamo war das Präsidium nun zuständig, auch die Mitglieder des Ehren- und Jugendrates vorübergehend zu bestätigen, sodass die Vereinsführung komplett und handlungsfähig bleibt. Damit kann die nun außerordentliche Mitgliederversammlung satzungsgetreu vorbereitet werden. Die Einladungen sollen fristgemäß bis einschließlich diesen Mittwoch versendet werden.

Präsident Scholze bittet um Entschuldigung

"Im Namen der Verantwortlichen unserer Sportgemeinschaft möchte ich alle Mitglieder nochmals für die entstandenen Unannehmlichkeiten um Entschuldigung bitten“, wird Präsident Scholze in der Mitteilung zitiert. Dynamo hatte den Versuch gestartet, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Mitglieder digital abstimmen zu lassen. Nach wiederholten technischen Schwierigkeiten musste das jedoch ergebnislos abgebrochen werden. Die Durchführung sei durch den technischen Dienstleister nicht mehr zu gewährleisten gewesen, heißt es in der Erklärung.

Aufsichtsrat regelt Verantwortlichkeiten neu

"Vor dem Hintergrund der Unwägbarkeiten im Zuge der Corona-Pandemie halte ich es jedoch weiterhin für die richtige Entscheidung, diesen Weg gewählt zu haben", sagt Scholze. Der Verein analysiere mit dem beauftragten IT-Dienstleister die Ursachen, die zum Abbruch dr Versammlung geführt hatten, nachdem ein Test zuvor funktioniert hatte. In einer Gremienversammlung am Dienstag, dem 29. Juni, soll darüber hinaus beraten werden, wie die anderen ausgefallenen Tagesordnungspunkte abgehandelt werden können.

Jens Heinig ist bei Dynamo bereits seit 2014 Vorsitzender des Aufsichtsrates - und er bleibt es weiter.
Jens Heinig ist bei Dynamo bereits seit 2014 Vorsitzender des Aufsichtsrates - und er bleibt es weiter. © Robert Michael

Dynamos Aufsichtsrat hatte sich vor der Entscheidung über die Neuwahlen vorige Woche ebenfalls neu sortiert. Jens Heinig amtiert weiter als Vorsitzender. Der 63-Jährige, der bei der Veolia Umweltservice GmbH angestellt ist, gehört dem Kontrollgremium bereits seit 2007 an, seit 2014 führt er es. Allerdings musste nach dem Ausscheiden von Thomas Kunert, der aus persönlichen Gründen zum 31. Mai zurückgetreten ist, ein neuer Stellvertreter gewählt werden.

Sylvie Löffler wurde von der Fangemeinschaft in Dynamos Aufsichtsrat kooptiert. Jetzt führt sie die Sitzungsprotokolle.
Sylvie Löffler wurde von der Fangemeinschaft in Dynamos Aufsichtsrat kooptiert. Jetzt führt sie die Sitzungsprotokolle. © Dreipassfoto/Steffen Kuttner

Weiterführende Artikel

Dynamo und Frauenfußball – funktioniert das?

Dynamo und Frauenfußball – funktioniert das?

Ein Stadtratsbeschluss nimmt den Zweitligisten dahingehend in die Pflicht. Daran ist ein Millionenzuschuss geknüpft. Was die Vereine dazu sagen.

Dynamo plant die neue Saison mit 30 Millionen Euro

Dynamo plant die neue Saison mit 30 Millionen Euro

Trotz der abgebrochenen Online-Versammlung gibt es gute Nachrichten: Die Stadt genehmigt Millionen-Zuschüsse. Ohne die hätte ein Punktabzug gedroht.

Warum er bei Dynamo erwünscht wie gefürchtet war

Warum er bei Dynamo erwünscht wie gefürchtet war

Nach mehr als zehn Jahren verlässt Thomas Kunert den Aufsichtsrat der SGD. In dieser Zeit gab es viele knifflige Situationen – wie zuletzt den Fall Minge.

Dynamo hat einen neuen Aufsichtsrat

Dynamo hat einen neuen Aufsichtsrat

Der bisherige Stellvertreter war aus persönlichen Gründen zurückgetreten, sein Nachfolger hatte eine Wahlempfehlung der "Ultras" erhalten.

Diese Position übernimmt nun Michael Ziegenbalg. Der 34-Jährige ist selbstständiger Versicherungskaufmann und seit 2006 Mitglied bei der SGD, 2016 wurde er von der Mitgliederversammlung in den Aufsichtsrat gewählt. Außerdem gibt es mit Sylvie Löffler eine neue Schriftführerin. Die 44-Jährige arbeitet als „Strategy Process Officer“ bei Zeiss Digital Innovation in Dresden. Löffler ist seit 2006 im Verein und wurde 2019 von der „Fangemeinschaft Dynamo“ in den Aufsichtsrat entsandt.

Außer Heinig, Ziegenbalg und Löffler sitzen Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner, Jürg Kasper, Jens Hieckmann, Robert Pesch, Uta-Verena Meiwald und Michael Grafe im Aufsichtsrat. Alle Gremienmitglieder des Vereins sind im Ehrenamt für Dynamo tätig.

Mehr zum Thema Dynamo