merken
Sport

Aue-Verteidiger muss Karriere mit 28 Jahren beenden

Für Fabian Kalig ist nach einem Knorpelschaden eine Rückkehr in den Leistungssport ausgeschlossen. Worauf der gebürtige Wiesbadener nun hofft.

In der Saison 2017/2018 noch Gegner, später Vereinskollegen: Dynamos Pascal Testroet (li.) gegen Aues Fabian Kalig. Für Kalig ist die Karriere als Profi verletzungsbedingt vorbei.
In der Saison 2017/2018 noch Gegner, später Vereinskollegen: Dynamos Pascal Testroet (li.) gegen Aues Fabian Kalig. Für Kalig ist die Karriere als Profi verletzungsbedingt vorbei. © Archiv: Robert Michael

Aue. Fabian Kalig von Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue muss mit nur 28 Jahren seine Karriere beenden. Das teilte der 28-Jährige auf Instagram mit. Als Grund führte der Verteidiger seine schwere Knieverletzung an.

"Die letzten 2 Jahre habe ich sehr viel investiert, um wieder auf dem Platz zu stehen, aber es hat nicht mehr klappen sollen. Ich habe immer alles gegeben und am Ende mit meiner Gesundheit dafür bezahlt. In Kürze steht die nächste und hoffentlich letzte OP an, es werden erneut Knorpelzellen eingepflanzt", schrieb Kalig. "Dieses mal allerdings nicht mehr mit dem Ziel, nochmal Leistungssport zu betreiben, sondern nur für ein beschwerdefreies Leben."

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Bei Kalig war wenige Tage nach dem 4:3 am 18. Oktober 2019 gegen den 1. FC Nürnberg ein komplizierter Knorpelschaden diagnostiziert worden. Insgesamt bestritt der Abwehrspieler 90 Spiele für Aue, erzielte dabei ein Tor.

Weiterführende Artikel

In der Nachspielzeit: Aue gibt ersten Sieg aus der Hand

In der Nachspielzeit: Aue gibt ersten Sieg aus der Hand

Erzgebirge Aue war ganz nah dran am Sieg gegen den HSV. Am Ende blieb zwar nur ein Punkt, doch die Sachsen verließen immerhin den letzten Platz.

Trotz Trainerwechsel: Auer Talfahrt geht weiter

Trotz Trainerwechsel: Auer Talfahrt geht weiter

In Regensburg kommt der FC Erzgebirge nach einem 0:2 zwar zurück, geht aber dennoch als Verlierer vom Platz.

"Ich bin sehr stolz auf das, was ich erreicht habe und auch dankbar für alles, was ich erleben durfte. Nichtsdestotrotz sind in den vergangenen Monaten auch viele Dinge geschehen, die mir den Abschied alles andere als schwer machen. Ich freue mich jedenfalls auf die Zukunft und werde euch auf dem Laufenden halten, wie es bei mir weitergeht", schrieb Kalig. (dpa)

Mehr zum Thema Sport