Sport
Merken

Drittligist Erzgebirge Aue trennt sich von Trainer Timo Rost

Nur wenige Tage nach dem Rücktritt von Präsident Helge Leonhardt hat sich Fußball-Drittligist FC Erzgebirge Aue von Trainer Timo Rost getrennt.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Aue hat sich von Trainer Timo Rost getrennt.
Aue hat sich von Trainer Timo Rost getrennt. © dpa

Aue. Nur wenige Tage nach dem Rücktritt von Präsident Helge Leonhardt hat sich Fußball-Drittligist FC Erzgebirge Aue von Trainer Timo Rost getrennt. Nach einer gemeinsamen Sitzung der Gremien des Vereins und der eingehenden sportlichen Analyse sei der neubestellte Vorstand der Sachsen zu dem Ergebnis gekommen, den 44-Jährigen von seinen Aufgaben freizustellen, teilte der Club am Dienstagabend mit.

"Wir danken Timo Rost für die geleistete Arbeit. Er war bereit, in einer schwierigen Phase in die Verantwortung zu gehen. Er möchte mit diesem gemeinsam beschlossenen Schritt dem sportlichen Neuanfang nicht im Wege stehen", hieß es in der Mitteilung.

Interimsmäßig werde die Mannschaft unter der Leitung von Carsten Müller, Leiter des Nachwuchsleistungszentrum, auf das Spiel im Sachsenpokal am Sonntag beim FC Eilenburg vorbereitet. Die Nachfolge von Rost solle zeitnah geklärt. Der Ex-Profi war erst im Sommer zum Zweitliga-Absteiger nach Aue gekommen. Den erhofften Neustart schaffte er nicht.

Nach neun Spieltagen steht der FCE auf dem letzten Platz und hat noch kein Ligaspiel gewonnen. Seit dem Weggang von Domenico Tedesco im Sommer 2017 folgten bis Rost allein neun Trainer inklusive Interimslösungen.

Damit geht der personelle Umbruch bei den Sachsen rasant weiter. Leonhardt hatte am Sonntag seinen Rückzug bekanntgemacht. Er war seit September 2014 Präsident des FCE gewesen und hatte den Club sieben Jahre in der 2. Bundesliga halten können. In seine Amtszeit fielen zwei Abstiege, der jüngste im vergangenen Sommer. Am Dienstag erklärte nun auch Geschäftsführer Michael Voigt seinen Rücktritt aus dem Vorstand.

Gleichzeitig habe der Aufsichtsrat einstimmig Torsten Enders (Präsident), Frank Vogel, Sören Ullrich, Nico Dittmann und weiterhin Kay Werner als Interimsvorstände bis zu einer kurzfristig stattfindenden Mitgliederversammlung bestellt, hieß es. (dpa)