merken
Sport

Dixie Dörner: "RB ist kein echter Ostklub"

Die Dynamo-Legende beklagt zum Tag der Einheit die schwierige Lage im Ostfußball - und teilt gegen Leipzig aus: "Den Verein nimmt hier niemand so richtig an."

Hans-Jürgen "Dixie" Dörner sieht in RB Leipzig keinen Ostklub.
Hans-Jürgen "Dixie" Dörner sieht in RB Leipzig keinen Ostklub. © Robert Michael

Berlin. Der 100-malige DDR-Auswahlspieler Hans-Jürgen Dörner hat sich über den Zustand des ostdeutschen Fußballs beklagt. Dass in RB Leipzig ein Klub aus dem Osten in der Champions League spielt, hat für den 69-Jährigen dabei keine Bedeutung. "RB ist kein echter Ostklub. Den Verein nimmt hier niemand so richtig an, außer natürlich den Leipzigern", sagte Dörner, Aufsichtsrat beim Drittligistwn Dynamo, im Interview der Internetportale "Spox" und "Goal". 

30 Jahre nach der Einheit haben die Ost-Vereine laut Dörner "nach wie vor große Probleme". Es sei ein enormer Rückgang, was die Vereine in den oberen Ligen betreffe. Es stimme hundertprozentig, dass viele Vereine im Osten ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben. 

Anzeige
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"

Die neue Rektorin der TU Dresden hat viel vor. Sie denkt global, will die Exzellenz in Forschung und Lehre stärken und die Uni stärker für Ältere öffnen.

Weiterführende Artikel

„Ralf Minge ist nicht abserviert worden“

„Ralf Minge ist nicht abserviert worden“

Dynamo-Legende und Aufsichtsrat Dixie Dörner spricht über die sportliche Lage – und den Abschied der Vereinsikone.

"Generell sollten wir aber nicht jammern, sondern die Klubs müssen einfach versuchen, ihre Arbeit zu machen. Für Vereine wie Dresden oder Magdeburg muss mindestens die zweite Liga das Ziel sein, weil die dritte Liga ein finanzielles Grab für alle Mannschaften ist", sagte Dörner.

Bundesligist Union Berlin und Zweitligist Erzgebirge Aue seien die positiven Ausnahmen. "Das sind zwei Traditionsvereine, die jahrelang etwas aufgebaut haben und vor allem Geduld hatten, die sich am Ende ausgezahlt hat", sagte Dörner. (dpa)

Mehr zum Thema Sport