merken
Sport

RB Leipzig steht vorm Champions-League-Aus

Auch im zweiten Gruppenspiel der Champions League gibt es für die Roten Bullen nichts zu holen - gegen Brügge heißt es 1:2. Dagegen bleibt Dortmund auf Kurs.

Versteinerte Miene: Leipzigs Trainer Jesse Marsch beim Champions-League-Spiel gegen Brügge.
Versteinerte Miene: Leipzigs Trainer Jesse Marsch beim Champions-League-Spiel gegen Brügge. ©  dpa/Jan Woitas

Von Tom Bachmann und Jens Marx

Leipzig. Jesse Marsch zuckte kurz mit den Schultern und gratulierte mit versteinerter Miene dem Gegner, seine Spieler schlichen völlig enttäuscht vom Platz. Der kleine FC Brügge hat Vizemeister RB Leipzig nach der sächsischen Gala in der Bundesliga auf den harten Boden der Tatsachen in der Champions League geholt.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Das Team von Trainer Jesse Marsch kassierte am Dienstagabend vor 23.500 Zuschauern in der Red Bull Arena trotz einer frühen Führung eine 1:2 (1:2)-Niederlage gegen den belgischen Meister und muss sich als derzeit punktloser Letzter in der Hammer-Gruppe A neue Ziele in der Königsklasse stecken. "Wir haben jetzt ein schwierige Situation in der Gruppe", sagte RB-Kapitän und Torwart Peter Gulacsi: "Wir haben jetzt zwei Spiele gegen PSG und müssen irgendwie punkten."

Das angestrebte Achtelfinale ist nach zwei Niederlagen wohl nur noch utopisch. Die Leipziger Führung von Christopher Nkunku (5.) drehten Hans Vanaken (22.) und Mats Rits (41.) zugunsten der Gäste, die den Leipzigern drei Tage nach deren 6:0-Fußballdemonstration gegen Hertha BSC über weite Strecke nicht viel zuließen. "Wenn wir das 2:2 machen, machen, machen wir auch das 3:2 noch", meinte Mittelfeldmann Kevin Kampl. Sie trafen aber nicht mehr.

Der Traumstart ist zu wenig

Und das nach einem eigentlichen Traumstart für RB. Nicht mal fünf Minuten waren gespielt, da lag der Ball im Tornetz der Belgier. Ein nicht sonderlich gelungener Abschlag von Brügges Keeper Simon Mignolet leitete einen Blitz-Konter der Leipziger ein. Von Dominik Szoboszlai, den Trainer Jesse Marsch für den gesperrten Angeliño auf die linken Außenbahn beordert hatte, ging es rasant über Emil Forsberg in die Spitze auf Nkunku.

Der 23-Jährige, ausgebildet beim kommenden Gruppengegner Paris Saint-Germain und schon zweifacher Torschütze zuletzt beim Torfestival an gleicher Stelle gegen die Berliner, schloss mit einem Schuss aus rund 13 Metern ab. Die Jubel wurde jäh unterbrochen, erst nach dem Videobeweis durften auch die Fans beim ersten Heimspiel mit Zuschauern in der Königsklasse seit März 2020 miteinstimmen.

Doch die RB-Verantwortlichen hatten nicht ohne Grund vor Brügge gewarnt. Beim 1:1 zum Auftakt gegen das Superstar-Ensemble von PSG waren die Belgier von den Franzosen nach einer Viertelstunde ins Hintertreffen geraten, nach nicht mal einer weitere Viertelstunde hatte Brügge aber ausgeglichen.

Fast dasselbe passierte in Leipzig. Nachdem Gulacsi im RB-Tor schon einige Male klasse pariert hatte, blieb der RB-Kapitän gegen den Brügge-Kapitän Vanaken - genau der hatte auch schon das Tor gegen Paris erzielt - nach einem Rückpass von der Grundlinie durch Charles De Ketelaere machtlos. Allerdings herrschte auch nach diesem Treffer erst nach dem Videobeweis Klarheit.

Marsch gefiel das alles gar nicht. Der US-Amerikaner haderte an der Seitenlinie und diskutierte mit seinen Assistenten. Denn weiterhin war es der belgische Meister, der für Gefahr sorgte, dem deutschen Vizemeister blieben nur Entlastungsangriffe ohne große Wirkung.

Genervt: Leipzigs Torwart Peter Gulacsi reklamiert Abwehrfehler nach dem 1:2 für Brügge.
Genervt: Leipzigs Torwart Peter Gulacsi reklamiert Abwehrfehler nach dem 1:2 für Brügge. ©  dpa/Jan Woitas

Im Spielaufbau ging nicht viel bei RB, Hilflosigkeit machte sich breit, mit ihrer griffig-aggressiven Spielweise erkämpften sich die Gäste im Mittelfeld die Kontrolle und kamen alles andere als unverdient zur Führung. Weiß-Roter Massenauflauf im eigenen Strafraum, aber Rits konnte unbehelligt aus kurzer Distanz den Ball ins Tor schieben. Hängende Köpfe, schlaffe Schultern bei den RB-Spielern, Party im Block der Brügge-Fans.

Marsch handelte, brachte Amadou Haidara und Josko Gvardiol zur zweiten Halbzeit. Die Mannschaft handelte auch, versuchte zumindest deutlich energischer als im ersten Abschnitt, die Kontrolle über das Spiel zurückzugewinnen. Marsch deutete von der Seite an, mehr zu rotieren gegen die Gäste, die wie sonst auch immer wieder das Duell Mann-gegen-Mann suchten. Aber auch ohne Wirkung, also brachte Marsch zudem Neuzugang Andre Silva nach nicht mal einer Stunde.

Mehr Ballbesitz, aber immer noch wenig Effektivität - Leipzig tat sich weiter schwer gegen die stets gefährlichen Belgier, denen nach rund 70 Minuten ein Treffer wegen einer hauchdünnen Abseitsstellung nicht anerkannt worden war. Klarer war für viele indes die Szene in der 78. Minute, als Mignolet Nkunku mit viel Körpereinsatz im Strafraum stoppte - es aber keinen Elfmeter gab. Regelkonform und glänzend verhinderte Mignolet dann noch in der 89. Minute den Ausgleichstreffer durch Silva. Nach dem 3:6 gegen Manchester City war die nächste Niederlage für RB besiegelt.

BVB-Neuzugang mit Premierentor

Erling Haaland ballte auf der Tribüne zufrieden die Faust. Es geht auch ohne den verletzten Super-Torjäger, auch wenn es kein Spektakel war. Dank Neuzugang Donyell Malen hat sich Borussia Dortmund eine komfortable Ausgangslage in der Champions League verschafft. Mit seinem ersten Treffer im BVB-Trikot ebnete der Niederländer den Weg zum 1:0 (1:0) über Sporting Lissabon und den zweiten Sieg im zweiten Gruppenspiel.

Anders als noch beim 0:1 in Mönchengladbach drei Tage zuvor blieb das Fehlen von Haaland für den BVB diesmal folgenlos. Vor 25.000 Zuschauern in Signal Iduna Park festigte er in der Gruppe C den zweiten Tabellenplatz hinter dem punktgleichen Team von Ajax Amsterdam und liegt bereits sechs Zähler vor den übrigen Kontrahenten Besiktas Istanbul und Sporting.

Dieser Jubel war von kurzer Dauer: Dortmunds Donyell Malen (oben, l) erzielt neben Jude Bellingham ein Abseitstor gegen Lissabons Torhüter Antonio Adan.
Dieser Jubel war von kurzer Dauer: Dortmunds Donyell Malen (oben, l) erzielt neben Jude Bellingham ein Abseitstor gegen Lissabons Torhüter Antonio Adan. © dpa/Bern Thissen

"Es war ein hartes Stück Arbeit. Umso glücklicher bin ich, dass wir das angenommen haben. Es war nicht alles perfekt, aber die Einstellung hat gestimmt. Wir haben alles reingeworfen. Es war seriös", sagte Mats Hummels beim Streamingdienst Amazon Prime. Auch BVB-Berater Matthias Sammer sprach von einem "Arbeitssieg".

Weiterführende Artikel

Messi zerstört die Hoffnung von RB Leipzig

Messi zerstört die Hoffnung von RB Leipzig

Nach dem 2:3 bei Paris Saint-Germain stehen die Leipziger in der Champions League vor dem Aus. Borussia Dortmund geht bei Ajax Amsterdam mit 0:4 unter.

RB Leipzig setzt sich spät gegen Bochum durch

RB Leipzig setzt sich spät gegen Bochum durch

Die Mannschaft von Trainer Jesse Marsch vergibt vor der Pause viele Chancen, doch nach den Einwechslungen fallen noch drei Tore. Zwei macht Nkunku.

Champions League: Die vielen Makel des Märchens von Madrid

Champions League: Die vielen Makel des Märchens von Madrid

Warum der Real-Bezwinger „Sheriff“ heißt, nicht aus Moldawien kommt – und was er mit Chemnitz zu tun hat.

Dynamo und RB - darum gibt es so viele Gegensätze

Dynamo und RB - darum gibt es so viele Gegensätze

Fußballprofessor Harald Lange erklärt, was die beiden besten sächsischen Klubs trennt und warum der Einstieg von Investoren auch in Dresden möglich wäre.

Das Tor von Malen in der 37. Minute gehörte bei dem schwerfälligen Auftritt des Bundesligisten, der erstmals seit dem Pokalspiel in Wehen (3:0) ohne Gegentor blieb, gegen harmlose Portugiesen zu den wenigen Highlights. Damit ließ der niederländische Nationalspieler erstmals aufblitzen, warum die Westfalen im Sommer rund 30 Millionen Euro an die PSV Eindhoven überwiesen hat. (dpa)

Mehr zum Thema Sport