merken
Sport

Neue Aufgabe für Leipzigs Aufstiegsplaner

Ralf Rangnick wurde nicht Bundestrainer und auch nicht der neue Chef von Schalke 04. Nun fängt er in Russland an.

Künftig fliegt Ralf Rangnick öfter nach Russland, will aber auch weiter von Deutschland aus arbeiten. Sein Posten bei Lok Moskau soll nicht sein einziger bleiben.
Künftig fliegt Ralf Rangnick öfter nach Russland, will aber auch weiter von Deutschland aus arbeiten. Sein Posten bei Lok Moskau soll nicht sein einziger bleiben. © Archiv: dpa/Jan Woitas

Dresden. Es war ruhig geworden um Ralf Rangnick, seit er vor einem Jahr den Job als Head of Sport and Development Soccer bei der Red Bull GmbH, was man mit Oberaufseher der Fußballaktivitäten des Brause-Herstellers übersetzen kann, hingeworfen hatte. In Verbindung mit seiner Stiftung trat er in der Öffentlichkeit auf. Oder als Experte – etwa, wenn er dem zurückgetretenen Bundestrainer Jogi Löw taktisches Versagen bei der EM vorwarf.

Nun aber ist Rangnick wieder zurück im Fußballgeschäft. Kurz nachdem er verkündet hatte, sich selbstständig zu machen und eine Beraterfirma zu gründen, vermeldete Lokomotive Moskau, dass Rangnick in den kommenden drei Jahren der Chef für Sport und Entwicklung sei. Rangnicks Berater stellte umgehend klar, dass es sich lediglich um einen Beraterposten beim russischen Erstligisten handele.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Für den Tabellendritten der vergangenen Saison hatte der 63-Jährige im April eine sportliche Status-quo-Analyse erstellt und diese in Moskau präsentiert, dabei aber auch erklärt, nicht für eine Festanstellung zur Verfügung zu stehen.

Zwei Vereine an Zusammenarbeit interessiert

Lok soll nicht sein einziger Kunde bleiben. „Zwei Vereine, mit denen ich kürzlich in Verhandlungen stand, haben mir signalisiert, dass eine Zusammenarbeit in meiner neuen Rolle für sie Sinn machen könnte“, sagte Rangnick. Zuletzt war er als neuer starker Mann bei Schalke 04 und beim AC Mailand im Gespräch gewesen – sowie als Nachfolger von Löw.

Dass daraus nichts wurde, könnte an seinen Forderungen gelegen haben. Wenn Rangnick bei einem Verein oder Verband anfängt, beansprucht er weitreichende Befugnisse. Diese zu erteilen, ist offenbar kaum jemand bereit.

Weiterführende Artikel

RB-Coach Marsch: Der unterschätzte Neue

RB-Coach Marsch: Der unterschätzte Neue

Der Nachfolger von Julian Nagelsmann wird mit Skepsis beäugt, weil er noch nie Chefcoach in einer Top-Liga war. Genau diese Rolle liebt er. Ein Porträt.

„Wir riskieren Entwicklung einer ganzen Generation“

„Wir riskieren Entwicklung einer ganzen Generation“

Der Ex-Trainer von RB Leipzig, Ralf Rangnick, spricht über die Folgen des Bewegungsmangels von Kindern und Jugendlichen.

Bei RB Leipzig funktionierte das hervorragend. Als Sportdirektor und Trainer – mitunter auch beides gleichzeitig – verpasste er dem jungen Klub ein Erfolgskonzept, stellte Führungskräfte ein, die er von früheren Stationen kannte und führte die Mannschaft so von der vierten Liga in die Champions League.

Als er vor zwei Jahren den Trainerplatz für Julian Nagelsmann freimachte, verabschiedete er sich komplett von den Rasenballern – ob freiwillig oder nicht, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen. (mit dpa/sid)

Mehr zum Thema Sport