merken
Sport

Dresdner gewinnt letztes großes Rennen

Der Jockey Alexander Pietsch führt den favorisierten Hengst Dato zum Erfolg im Großen Dresdner Herbstpreis. Auch die einheimischen Trainer feiern Siege.

Jockey Alexander Pietsch siegt auf dem Hengst Dato im Großen Dresdner Herbstpreis.
Jockey Alexander Pietsch siegt auf dem Hengst Dato im Großen Dresdner Herbstpreis. © kairospress

Dresden. Ein Lokalmatador hat den Großen Dresdner Herbstpreis gewonnen. Der Jockey Alexander Pietsch triumphierte am Mittwoch in dem mit 12.500 Euro dotierten letzten bedeutenden Galopprennen dieser Saison in Deutschland auf dem von Sascha Smrczek in Düsseldorf trainierten favorisierten Hengst Dato.

Auch im Rahmenprogramm jubelten Einheimische. Die beiden Seidnitzer Trainer sattelten jeweils zwei Sieger. Der von Claudia Barsig betreute Hengst So Brave gewann mit Youngster Leon Wolff, und die von ihr gecoachte Stute Novika siegte nach einem starken Ritt des Routiniers Wladimir Panov. Anschließend legte Barsigs Kollege Stefan Richter nach. Der von ihm trainierte Wallach Königsstern wollte zwar erst lange nicht in seine Startbox, ging aber dann sofort auf und davon und verteidigte mit Panov die Führung bis ins Ziel. Der Wallach Girard triumphierte unter Wolff im neunten und letzten Rennen des Tages.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Leere Tribünen auf der Galopprennbahn Dresden-Seidnitz.
Leere Tribünen auf der Galopprennbahn Dresden-Seidnitz. © kairospress

Weiterführende Artikel

Nichts geht mehr auf der Galopprennbahn

Nichts geht mehr auf der Galopprennbahn

Der Dresdner Klub geht kein Risiko ein. Er bricht den Tag nach dem zweiten Rennen ab – die Gründe fürs vorzeitige Ende.

Stimme der Rennbahn immer auf Sendung

Stimme der Rennbahn immer auf Sendung

Gunther Barth kommentiert die Dresdner Galopprennen – derzeit vor allem für den Livestream. Ein Report vor Ort.

Der sechste Renntag des Dresdner Galoppklubs in diesem Jahr fand erneut ohne Gäste statt. „Bei dem tollen Herbstwetter wären sicher 12.000 Leute gekommen, doch wir mussten vor leeren Tribünen veranstalten – jammerschade“, sagte Präsident Michael Becker. „Ich freue mich natürlich für unsere Trainer und Besitzer, für die wir ja vor allem diesen Renntag durchgeführt haben.“ Diese Saison sei trotz eines Wettumsatzes von noch einmal beinahe 130.000 Euro nach neun Rennen eine zum Abhaken gewesen. Er hofft auf ein besseres nächstes Jahr. Die neue Saison beginnt am 8. Mai.

Die zusammengeklappten Stühle lehnen an den leeren Tischen im Biergarten.
Die zusammengeklappten Stühle lehnen an den leeren Tischen im Biergarten. © kairospress

Mehr zum Thema Sport