merken
Sport

Skeletoni Jungk verpasst Podest bei Weltcup-Auftakt

Die deutschen Skeleton-Herren um den Oberbärenburger präsentieren sich beim Weltcup-Auftakt in Innsbruck gut. Lange Gesichter gibt es dagegen bei den Frauen.

So sah der Start von Axel Jungk in die neue Weltcup-Saison bei der Premiere in Innsbruck-Igls aus. Am Ende stand für den Oberbärenburger Platz vier.
So sah der Start von Axel Jungk in die neue Weltcup-Saison bei der Premiere in Innsbruck-Igls aus. Am Ende stand für den Oberbärenburger Platz vier. © Expa/Lukas Huter/APA/dpa

Innsbruck. Das Ziel Olympische Winterspiele in Peking im kommenden Februar wurde beim Weltcup-Auftakt der Skeleton-Piloten an den Rand gerückt. Während die Männer mit dem in Innsbruck-Igls drittplatzierten Christopher Grotheer, Axel Jungk auf dem vierten Platz und Alexander Gassner als Achter von einer Olympia-Qualifikation wie selbstverständlich ausgehen, fuhren die siebenmalige Weltmeisterin Tina Hermann als Achte sowie die dreimalige Titelträgerin Jacqueline Lölling als Elfte der erstarkten Konkurrenz hinterher.

"Wir wollen alle drei bei Olympia eine Medaille, da spielt die Qualifikation für Peking keine große Rolle", sagte Jungk nach dem ersten Saisonrennen am Freitag auf dem Olympia-Eiskanal.

Anzeige
Schon eine Geschenkidee für Weihnachten?
Schon eine Geschenkidee für Weihnachten?

Gibt es ein besseres Geschenk als Zeit? Verschenken Sie sie doch einfach mit spannenden gemeinsamen Erlebnissen. Die Erlebnisfabrik hat viele Ideen.

Auch der viermalige Weltmeister Grotheer, der mit seinem Podiumsplatz bereits die halbe Olympia-Norm erfüllt hat, setzt sich nicht unter Qualifikationsdruck: "Ich denke gar nicht darüber nach, will meine beste Leistung zeigen und gute Rennen fahren." Um die Olympia-Norm zu erfüllen, müssen die Skeletonis zweimal unter den besten Drei oder dreimal unter den besten Acht kommen.

Dagegen haderten Lölling und Hermann mit dem Auftakt. "Ich wusste, dass es heute ein schweres Rennen wird. Es war ersichtlich, dass viele zugelegt haben, was mir heute nicht gelungen ist", sagte Lölling.

Weiterführende Artikel

Corona: Weniger Tickets für Weltcups in Altenberg

Corona: Weniger Tickets für Weltcups in Altenberg

Aufgrund der verschärften Corona-Lage in Sachsen wird das Ticket-Angebot für die Bob-, Skeleton- und Rodel-Weltcups stark reduziert. Dafür gilt weiter die 3G-Regel.

Neue Olympia-Bobbahn: Deutsche in Peking dominant

Neue Olympia-Bobbahn: Deutsche in Peking dominant

Nach den ersten Rennen auf der neuen Olympiabahn ist Bob-Rekordweltmeister Francesco Friedrich auf dem besten Weg, eine neue Bestmarke zu erreichen.

Streit um die deutschen Meisterschaften in Altenberg

Streit um die deutschen Meisterschaften in Altenberg

Rodeln, Bob, Skeleton – so viele Fahrten wie selten sind geplant, doch die Bundestrainer dabei nicht einer Meinung.

Auch Hermann war über die starke Konkurrenz um die Siegerin Elena Nikitina aus Russland erstaunt. "Es ist krass, wie sie sich nochmal gesteigert haben. Es ist ja nicht so, dass ich im Sommer schlafe. Wir tun uns schwer, das genau so hinzubekommen", sagte die 29-Jährige, die am kommenden Freitag an gleicher Stelle beim zweiten Weltcup besser abschneiden möchte.

Mehr zum Thema Sport