merken
Sport

Dresdnerin schwimmt bei Olympia in Tokio

Leonie Kullmann verbessert ihre Bestzeit und unterbietet die Olympianorm deutlich - trotzdem wird sie nur Dritte. In Tokio startet sie dennoch.

Leonie Kullmann
Leonie Kullmann © Foto: dpa/Sören Stache

Berlin. Es war spannend bis zum Anschlag. Und hochklassig. Isabel Gose, Sarah Köhler und Leonie Kullmann lieferten sich bei der Olympiaqualifikation der deutschen Schwimmer am Samstag in Berlin über 400 Meter Freistil ein packendes Rennen ums Ticket für Tokio. Am Ende schlug die erst 19-jährige Magdeburgerin Gose als Erste an und verbesserte den deutschen Altersklassenrekord. Zweite wurde knapp dahinter Sarah Köhler, Vize-Weltmeisterin 2019 über 1.500 Meter. Die Dresdnerin Kullmann unterbot als Dritte ihre erst vor zwei Wochen aufgestelle Bestleitung mit 4:06,25 Minuten um mehr als eine Sekunde und blieb wie auch Gose und Köhler deutlich unter der Olympianorm.

Dennoch wird Kullmann in Tokio womöglich nicht über diese Strecke starten können, da es auf den Einzelstrecken nur zwei Startplätze pro Nation gibt. In der Rangliste liegt sie auf dem dritten Platz, Berlin war die letzte Qualifikationsmöglichkeit. Alles hängt nun davon ab, ob Köhler, die über ihre Spezialstrecken 800 und 1.500 Meter deutliche bessere Medaillenchancen hat, bei den Spielen auch über die 400 Meter antreten will. In Berlin ließ die Freundin von Doppel-Weltmeister Florian Wellbrock durchblicken, dass der Zeitplan in Tokio gar nicht so ungünstig sei.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Um ihr Olympia-Ticket muss sich Kullmann dennoch keine Sorgen machen. Bereits am Freitag war die 21-Jährige über 200 Meter Freistil ebenfalls Dritte geworden. Für die Freistil-Staffel werden die vier Schnellsten nominiert. Kullmann schlug nach 1:57,64 Minuten an, verbesserte ihre fünf Jahre alte Bestzeit über diese Strecke und blieb nur gut vier Zehntelsekunden über der Olympianorm. Doch auf der Einzelstrecke wird in Tokio neben Gose noch Annika Bruhn (Neckarsulm) starten.

Weiterführende Artikel

Wie Sachsens Top-Athleten auf Olympia schauen

Wie Sachsens Top-Athleten auf Olympia schauen

Die Sommerspiele in Tokio sollen diesmal unbedingt stattfinden, sagen die sächsischen Olympioniken. Doch sie haben auch Bedenken und Forderungen.

Wie eine Dresdnerin zu Olympia schwimmt

Wie eine Dresdnerin zu Olympia schwimmt

Leonie Kullmann weiß nun, wann sie sich für die Spiele in Tokio qualifizieren muss. Der Zeitraum ist kurz, die Möglichkeiten rar. Als Trostpreis winkt ein EM-Start.

Warum eine Dresdnerin auf 15.000 Dollar verzichtet

Warum eine Dresdnerin auf 15.000 Dollar verzichtet

Schwimmerin Leonie Kullmann will 2021 zu den Olympischen Spielen und sagt deshalb lukrative Wettkämpfe ab. Nicht nur sie steckt in einer Zwickmühle.

Das sind Dresdens erfolgreichste Geschwister

Das sind Dresdens erfolgreichste Geschwister

Leonie und Elrond Kullmann starten fürs Nationalteam, aber in verschiedenen Sportarten – und gehen oft getrennte Wege.

"Wenn ich mir die Einzelzeiten anschaue, haben wir, denke ich, ganz gute Chancen, bei Olympia ins Finale zu kommen", erklärte Kullmann. Bei den Spielen 2016 in Rio de Janeiro war das nicht gelungen. Als damals 16-Jährige und jüngste deutsche Schwimmerin kam sie mit dem Quartett auf den zwölften Platz. Anfang der kommenden Woche wird der Deutsche Schwimmverband (DSV) sein Olympia-Aufgebot dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) vorschlagen, der letztlich die Tickets vergibt. Doch das dürfte im Fall Kullmann und der 4 x 200-Meter-Freistilstaffel nur noch eine Formsache sein. Bundestrainer Bernd Berkhahn hatte in dieser Woche erklärt, dass nur hinter den Männer-Freistil-Staffeln noch ein Fragezeichen steht.

Begleitet werden könnte Kullmann nach Tokio von ihrem Freund Ole Braunschweig. Der Berliner war am Freitag über 100 Meter Rücken Schnellster, verpasste zwar die Norm, dürfte aber für die Lagen-Staffel nominiert werden.

Mehr zum Thema Sport