Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Update Sport
Merken

Mesut Özil beendet seine Fußballer-Karriere

Mesut Özil macht Schluss. Nach Verletzungsproblemen auf der Zielgeraden seiner Karriere beendet der Fußball-Weltmeister von 2014 jetzt seine Laufbahn.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Der frühere Weltmeister Mesut Özil hat seine Karriere als Fußballprofi mit 34 Jahren beendet.
Der frühere Weltmeister Mesut Özil hat seine Karriere als Fußballprofi mit 34 Jahren beendet. © Martin Rickett/PA Wire/dpa (Archiv)

Berlin. Der frühere Weltmeister Mesut Özil hat seine Karriere als Fußballprofi mit 34 Jahren beendet. Der 92-malige deutsche Nationalspieler gab seine Entscheidung am Mittwoch auf seinen verifizierten Profilen bei Twitter, Instagram und Facebook bekannt. "In den vergangenen Wochen und Monaten, in denen ich auch einige Verletzungen erlitten habe, ist es für mich immer klarer geworden, dass es Zeit ist, die große Fußballbühne zu verlassen", schrieb Özil.

Der langjährige Bundesliga-Profi, der während seiner erfolgreichen Laufbahn in Deutschland beim FC Schalke 04 und Werder Bremen gespielt hatte, war zuletzt in der Türkei bei Basaksehir Istanbul aktiv. Zu seinen größten Erfolgen zählen neben dem Weltmeister-Titel mit der DFB-Auswahl 2014 in Rio der Gewinn der spanischen Meisterschaft mit Real Madrid und die vier Pokalsiege in England mit dem FC Arsenal.

"Es war eine unglaubliche Reise voller unvergesslicher Momente und Emotionen", beteuerte Özil im Rückblick auf seine 17 Jahre als Profifußballer. Er dankte seinen früheren Clubs, Trainern und Teamgefährten, die teils zu Freunden geworden seien. Auch seiner Familie und seinen Fans zollte er Dank.

Mesut Özil, Benedikt Höwedes und Per Mertesacker (l-r) im Jahr 2014 beim Empfang der Fußball-Nationalmannschaft in Berlin mit dem WM-Pokal im offenen Mannschaftsbus.
Mesut Özil, Benedikt Höwedes und Per Mertesacker (l-r) im Jahr 2014 beim Empfang der Fußball-Nationalmannschaft in Berlin mit dem WM-Pokal im offenen Mannschaftsbus. © Jens Kalaene/dpa

In der Nationalmannschaft hatte Özil über Jahre das deutsche Spiel geprägt. Der Ausnahmeprofi kam meist im offensiven Mittelfeld zum Einsatz, am WM-Triumph hatte er enormen Anteil. Bei seinem geräuschvollen Rücktritt aus der Nationalmannschaft nach dem Vorrunden-Aus bei der WM 2018 hatte er die Spitze des Deutschen Fußball-Bundes massiv kritisiert. Vor der Endrunde war Özil selbst wegen seiner Fotos mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan kritisiert worden.

In die Türkei war Özil 2021 gewechselt, zunächst zu Fenerbahce Istanbul. Dort wurde sein Vertrag im vergangenen Sommer aufgelöst, bereits seit März 2022 war er aus dem Kader ausgeschlossen. Bei Basaksehir konnte Özil zunächst wieder spielen, wurde dann aber von Verletzungsproblemen erneut zurückgeworfen. Er freue sich jetzt auf die Zukunft, versicherte Özil. (dpa)