merken
PLUS Sport

Olympia ist und bleibt das Größte

Die deutsche Bilanz ist mehr als diskussionswürdig, das Fazit der Tage von Tokio nicht. Gut, dass die Spiele stattgefunden haben. Ein Kommentar.

Im Vorfeld viel kritisiert, besonders von den Athleten umso mehr gefeiert: Olympia in Tokio. Gut, dass die Spiele stattgefunden haben, wenngleich mit einem Jahr Verzögerung.
Im Vorfeld viel kritisiert, besonders von den Athleten umso mehr gefeiert: Olympia in Tokio. Gut, dass die Spiele stattgefunden haben, wenngleich mit einem Jahr Verzögerung. © dpa

Das deutsche Fazit dieser Olympischen Spiele? Ein durchaus heikles Thema. Das haben die vergangenen Tage mit Reit-Drama, Speerwurf-Desaster und reichlich zerplatzten Medaillenträumen noch einmal deutlich gemacht.

Für eine generelle Bilanz braucht es hingegen keine lange Analyse. Die steht fest und ist eindeutig wie positiv: Gut, dass es diese Wettkämpfe gab – und noch besser, dass sie in Tokio stattgefunden haben. Unter den Einschränkungen der Pandemie hätte es keinen besseren Gastgeber geben können als die Japaner. Mit großer Freundlichkeit, insbesondere gegenüber Gästen, verbunden mit der ihnen eigenen höflichen Zurückhaltung sowie einer reibungslosen Organisation haben sie Olympia zu dem gemacht, was es sein soll: das größte Sportfest der Welt. Wenn noch Zuschauer hätten dabei sein können, es wäre tatsächlich perfekt gewesen. Mit einer Einschränkung: Das Quarantäne-Hotel für die Corona-positiv getesteten Sportler war unwürdig.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Weiterführende Artikel

Trainerin nach Reit-Drama: "Wir verdreschen unsere Pferde nicht"

Trainerin nach Reit-Drama: "Wir verdreschen unsere Pferde nicht"

Ihre Aufforderung zum Gerteneinsatz löste eine große Debatte aus. Die Wortwahl bereut Bundestrainerin Kim Raisner, die Vorwürfe empfindet sie als "zu hart".

Olympia: Das Feuer in Tokio ist erloschen

Olympia: Das Feuer in Tokio ist erloschen

IOC-Präsident beendet die Spiele, schlechteste deutsche Bilanz seit 1990: Platz neun in Nationenwertung, harte Kritik von Vetters Trainer. Alle Infos im Newsblog.

Schleu nach Olympia-Drama: "Nicht mit so viel Hass gerechnet"

Schleu nach Olympia-Drama: "Nicht mit so viel Hass gerechnet"

Das Drama um die Fünfkämpferin sorgt weiter für heftige Reaktionen. Sie weist den Vorwurf der Tierquälerei von sich und greift zu drastischen Maßnahmen.

So feiert Familie Liebscher ihren Olympiasieger Tom

So feiert Familie Liebscher ihren Olympiasieger Tom

Der Dresdner gewinnt mit dem Kajak-Vierer sein zweites Olympiagold. Das macht eine Sackgasse früh um 5 Uhr zur meistbefahrenen Straße der Stadt.

Die großen emotionalen Momente aber, die Olympia einmalig machen, hat es diesmal sogar mehr denn je gegeben. Vielleicht, weil mehr denn je die Athleten im Mittelpunkt standen und nichts anderes. Es wurde so viel geweint wie nie, Tränen des Glücks, der Enttäuschung und auch der Erleichterung. Olympische Spiele, das haben die Tage von Tokio eindrucksvoll gezeigt, sind für Leistungssportler das Größte.

Schön, dass es im Februar 2022 mit den Winterspielen in Peking und dann 2024 in Paris weitergeht.

Mehr zum Thema Sport