merken
Sport

Zwei Dresdnerinnen springen zu Bronze

Die erste Medaille für Deutschland bei Olympia ist perfekt. Die Wasserspringerinnen Tina Punzel und Lena Hentschel aus Dresden werden Dritte.

Deutschlands Bronzemedaillengewinnerinnen Tina Punzel (rechts) und Lena Hentschel jubeln bei der Siegerehrung.
Deutschlands Bronzemedaillengewinnerinnen Tina Punzel (rechts) und Lena Hentschel jubeln bei der Siegerehrung. © dpa

Tokio. Deutschlands erste Medaillengewinnerinnen in Tokio schlugen verzückt die Hände vors Gesicht, der Bundestrainer legte ein kleines Freudentänzchen hin: Die Wasserspringerinnen Tina Punzel und Lena Hentschel haben mit Bronze im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett am zweiten Wettkampftag der Spiele mit
Medaillenentscheidungen den ersehnten Premierenplatz bei einer Siegerehrung bejubelt. Die Europameisterinnen mussten sich im Tokyo Aquatics Centre nur den herausragenden chinesischen Siegerinnen Shi Tingmao und Wang Han sowie Jennifer Abel/Melissa Citrini Beaulieu aus Kanada geschlagen geben.

"Das ist das, wofür wir fünf Jahre trainiert haben", sagte Punzel und zeigte stolz die Medaille, die um ihren Hals hing. "Dass es so aufgegangen ist, ist einfach superschön und gar nicht in Worte zu fassen." Die 25-Jährige hoffte auf "ein Gläschen Sekt am Abend",
Bundestrainer Lutz Buschkow hielt sich bei diesen Worten lachend die Ohren zu.

Azubi
Ausbildungsplatz gesucht?
Ausbildungsplatz gesucht?

Mit der Ausbildung beginnt der Start ins Berufsleben. Damit dieser gelingt, stellen sich auf sächsische.de viele Ausbildungsbetriebe mit ihren freien Ausbildungsstellen vor.

Größter Erfolg der bisherigen Karriere für Punzel und Hentschel

Bei Olympia in Rio de Janeiro 2016 hatte Rekordeuropameister Patrick Hausding mit Bronze im Kunstspringen vom Drei-Meter-Brett die einzige deutsche Sprungmedaille gewonnen, in diesem Jahr scheint noch mehr drin. Der Erfolg zum Start gibt dem Team um Fahnenträger Hausding Auftrieb - und wohl nicht nur diesem.

"Wir haben schon im Mittelpunkt gestanden mit der Wahl des Fahnenträgers", sagte Buschkow. "Jetzt die erste Medaille: Das nimmt natürlich auch ein bisschen Last vom deutschen Team."

Für die Berlinerin Hentschel und Punzel aus Dresden ist es der größte Erfolg der bisherigen Karriere. Letztmals eine Olympia-Medaille in dieser Disziplin hatte es 2008 in Peking gegeben. Damals gewannen Ditte Kotzian und Heike Fischer ebenfalls Bronze.

Um besser mit Punzel trainieren zu können, zog die 20-jährige Hentschel extra nach Dresden. Das zahlte sich mehr und mehr aus, die Entwicklung wurde nun mit dem Olympia-Coup belohnt. Im Gegensatz zu Hentschel war Punzel auch in Rio schon dabei. Dort wurde sie Siebte im Synchronspringen vom Dreier. Zudem ist sie viermalige Europameisterin. Punzel hatte im Vorfeld mit Bronze im Vorfeld geliebäugelt.

In Japan ist der DSV im Springen in allen vier Einzeldisziplinen sowie in drei der vier Synchronwettbewerbe vertreten. "Wir haben dasselbe Vorbereitungsprogramm absolviert wie vor dem Weltcup in Tokio. Wir haben in Dresden auch wieder zeitversetzt in der Nacht trainiert, um die Zeitverschiebung zu simulieren. Damals hat es gut funktioniert. Wir hoffen, dass wir auch diesmal Erfolg haben", hatte Buschkow vor dem Wettkampf erklärt. Der erste Erfolg ist da.

Weiterführende Artikel

Olympia: Das Feuer in Tokio ist erloschen

Olympia: Das Feuer in Tokio ist erloschen

IOC-Präsident beendet die Spiele, schlechteste deutsche Bilanz seit 1990: Platz neun in Nationenwertung, harte Kritik von Vetters Trainer. Alle Infos im Newsblog.

"Wenn es uns als Mannschaft gelingt, in Tokio unser Leistungsvermögen auszuschöpfen, ist die eine oder andere Medaille drin", sagte Buschkow. Die erste ist geschafft, weitere Erfolge sollen folgen. Ein Kandidat ist natürlich Hausding. Der Fahnenträger ist im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett zusammen mit Lars Rüdiger am Mittwoch am Start, sein Einzel-Wettbewerb steigt nächste Woche. Auch Punzel kann viel Selbstvertrauen für die weiteren Aufgaben mitnehmen. (dpa)

Mehr zum Thema Sport