SZ + Sport
Merken

Hilft eine Altersgrenze im Eiskunstlaufen?

Die Geschehnisse im Fall Walijewa waren Skandal und Drama zugleich bei den Winterspielen in Peking. Olympiasiegerin Anett Pötzsch hat dazu eine klare Meinung.

Von Alexander Hiller
 6 Min.
Teilen
Folgen
So berichtete die Sächsische Zeitung am 18. Februar über die Eiskunstlaufentscheidung der Frauen bei den Olympischen Spielen in Peking.
So berichtete die Sächsische Zeitung am 18. Februar über die Eiskunstlaufentscheidung der Frauen bei den Olympischen Spielen in Peking. © SZ-Bildstelle

Dresden. Es bleibt als das große Drama der Olympischen Winterspiele in Peking in Erinnerung: die Kür des russischen Eiskunstlauf-Wunderkinds Kamila Walijewa – und die verstörenden Rahmenbedingungen in den Tagen zuvor. Ein positiver Dopingtest der 15-jährigen Europameisterin vom 25. Dezember 2021 war während der Spiele bekannt geworden und damit überraschend spät. Bei Walijewa wurde der verbotene Stoffwechsel-Modulator Trimetazidin entdeckt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Sport