merken
Sport

Biathletin Preuß Dritte im Gesamtweltcup

Im letzten Saisonrennen hat sich Franziska Preuß mit einer starken Leistung noch Platz 3 im Gesamtweltcup gesichert. Zur Gewinnerin fehlten ihr nur wenige Punkte.

Franziska Preuß bei einem WM-Rennen in Pokljuka. Die Biathletin hat sich Platz drei im Gesamtweltcup gesichert.
Franziska Preuß bei einem WM-Rennen in Pokljuka. Die Biathletin hat sich Platz drei im Gesamtweltcup gesichert. © Sven Hoppe/dpa (Archiv)

Östersund. Biathletin Franziska Preuß hat sich im letzten Saisonrennen den dritten Platz im Gesamtweltcup gesichert. Durch Rang drei im abschließenden Massenstart schob sich die 27-Jährige am Sonntag im schwedischen Östersund erstmals in ihrer Karriere noch vom fünften Platz auf das Gesamt-Podest nach vorne. Die Bayerin leistete sich bei schwierigen Verhältnissen mit teilweise sehr starkem Wind sechs Strafrunden und hatte im Ziel 11,1 Sekunden Rückstand auf Siegerin Ingrid Landmark Tandrevold (5 Fehler) aus Norwegen. Zweite wurde Dsinara Alimbekawa (6) aus Belarus.

Preuß hatte sich im dritten Schießen zwar gleich vier Strafrunden geleistet, kam durch einen Kraftakt am Ende aber noch weit nach vorne. Fast hätte die Ex-Weltmeisterin sogar noch die Weltcup-Disziplinwertung im Massenstart gewonnen. Am Ende fehlten Preuß hinter Tandrevold nur drei Punkte zu diesem Triumph. Zweitbeste Deutsche beim Rennen am Sonntag wurde Janina Hettich (4) als Neunte, Denise Herrmann (6) belegte Platz elf. Aufgrund eines Sturms war der Start um zweieinhalb Stunden nach hinten verschoben werden müssen.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Die einst so erfolgsverwöhnten deutschen Frauen beendeten die Saison mit einer insgesamt schwachen Bilanz. Erstmals seit 1989/1990 gab es keinen Sieg in einem Einzelrennen und durch Silber mit der Staffel nur eine WM-Medaille in Pokljuka. Die Norwegerin Tiril Eckhoff stand schon lange vor dem Finale als souveräne Gesamtweltcupsiegerin fest. (dpa)

Mehr zum Thema Sport