merken
Sport

Bob-Dominator Friedrich siegt weiter

Der Rekordweltmeister aus Pirna zeigt gleich beim Weltcup-Auftakt in Lettland, dass er noch immer der Beste ist. Auch die anderen Deutschen sind stark.

Maske auf und Daumen hoch. Francesco Friedrich hat den Weltcup-Auftakt im Zweierbob im lettischen Sigulda gewonnen.
Maske auf und Daumen hoch. Francesco Friedrich hat den Weltcup-Auftakt im Zweierbob im lettischen Sigulda gewonnen. © AP

Sigulda. Weltcups im lettischen Eiskanal von Sigulda haben für gewöhnlich Volksfestcharakter. In Zeiten von Corona hallen die Anfeuerungsrufe der Bobfahrer nun kilometerweit durch den einsamen Wald. Aufgrund der Beschränkungen stand zum Saisonauftakt nur ein gutes Dutzend der Männer-Teams am Start des Zweierbob-Weltcups. Bei den Frauen waren es gerade mal neun Schlitten. Dass die Deutschen um die Olympiasieger Francesco Friedrich und Mariama Jamanka gleich wieder siegreich waren, ist angesichts der fehlenden Konkurrenz fast schon standesgemäß.

"Auch wenn die US-Amerikaner und Kanadier erst im Januar einsteigen, hat der Weltcup für mich einen ähnlichen Stellenwert wie sonst auch", sagte der Rekordweltmeister im kleinen Schlitten vom BSC Sachsen Oberbärenburg, der am Samstag mit Thorsten Margis und 24 Stunden später mit Alexander Schüller gewann. Er lässt die Kritik, dass beispielsweise die starken Kanadier fehlen, nicht gelten. "Das gab es immer mal wieder, dass zum Beispiel die Kanadier nur ein paar Weltcups mitgemacht haben, damit sie sich gezielt auf die WM vorbereiten", sagte der 30-jährige.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Auf der Jagd nach Rekorden ist ihm dieser Umstand egal. "Weltcup ist Weltcup. In zwei Jahren schaut keiner mehr auf die Ergebnisse oder fragt, wie viele teilgenommen haben", sagte er. "Gerade jetzt ist es für uns Athleten, aber auch für den Verband enorm wichtig, dass wir die Rennen fahren, dass wir im Fernsehen präsentiert werden."

Cheftrainer René Spies ist sich der Verantwortung im Team bewusst und verwies auf 600 Corona-Tests. Er plante detailliert und getrennt die Unterbringung, Essenszeiten und Athletik-Training. Dafür wurde sogar ein Extra-Bus aus der Heimat mit Hanteln und Gewichten mitgenommen. Dennoch gibt er zu: "Natürlich ist die Skepsis mit nach Sigulda gereist, aber nachdem nur negativ Getestete zugelassen werden, sind wir zumindest in der ersten Woche sicher."

Seit Sonntag gilt für die Bundesregierung ganz Lettland wegen hoher Infektionszahlen als Risikogebiet. In Sigulda greift das Hygienekonzept des Weltverbandes IBSF. Teams aus Österreich und Russland mussten nach positiven Tests kurzerhand abreisen oder sind in einem Hotel in Riga in Quarantäne gegangen.

Nach dem hauchdünnen Auftaktsieg von Friedrich gegen Johannes Lochner, der als Bahn-Neuling im ersten Durchgang in 49,51 Sekunden Bahnrekord fuhr, wollte es der Sachse doch noch mal wissen. Mit Schüller stellte er in 4,78 und 4,75 Sekunden jeweils einen Startrekord auf und legte somit die Grundlage für den 38. Weltcupsieg seiner Karriere. Lochner wurde mit Eric Franke wieder Zweiter.

Die Dominatoren im Eiskanal sind auch in der vorolympischen Saison gleich wieder vorn. Francesco Friedrich und Thorsten Margis überzeugten zum Auftakt auch mit starken Starts.
Die Dominatoren im Eiskanal sind auch in der vorolympischen Saison gleich wieder vorn. Francesco Friedrich und Thorsten Margis überzeugten zum Auftakt auch mit starken Starts. © AP

Bei den Frauen feierte die Oberhoferin Jamanka mit Vanessa Mark einen gelungenen Einstand. Auf Rang drei hinter der Österreicherin Katrin Beierl kam die Wiesbadenerin Kim Kalicki mit Annabel Galander. "Ich freue mich, dass ich direkt den ersten Sieg feiern konnte", sagte Jamanka, die nach einem Trainingssturz kurzfristig den kompletten Schlitten wechseln musste. Die deutsche Meisterin Laura Nolte stürzte im ersten Durchgang und verzichtete mit Deborah Levi auf einen weiteren Start. "Sie ist den schnellen Bahnbedingungen heute zum Opfer gefallen", sagte Cheftrainer René Spies.

Weiterführende Artikel

Bobpilot Friedrich gewinnt immer weiter

Bobpilot Friedrich gewinnt immer weiter

Viertes Rennen, vierter Erfolg: Der Pirnaer lässt nicht zu stoppen. Dieses Mal macht er es zwar nicht mehr so spannend, sich aber dennoch große Sorgen.

Altenberg plant für die Bob-WM mit zwei Varianten

Altenberg plant für die Bob-WM mit zwei Varianten

Dass die Weltmeisterschaften in knapp drei Monaten stattfinden, steht für Verband und Organisatoren außer Zweifel. Die Frage ist vielmehr, wer alles dabei sein kann.

Umbaupläne zur Bobbahn Altenberg liegen auf Eis

Umbaupläne zur Bobbahn Altenberg liegen auf Eis

Im Eiskanal wird bereits trainiert. Doch was wird aus der lange geplanten Entschärfung der gefährlichen Kurven?

Der sportliche Wert des Rennens war schon vor dem Start fraglich. Mit neun Schlitten aus Deutschland, Schweiz, Polen, Rumänien, Österreich und Polen war es bei den Frauen eher ein Europacup-Rennen. Die Spitzennationen USA, Kanada und Russland fehlten. Sie steigen vermutlich erst nach dem Jahreswechsel in die Saison ein. Höhepunkt ist die WM in Altenberg vom 1. bis 14. Februar 2021. (dpa)

Mehr zum Thema Sport