merken
PLUS Bob-WM 2021

Vier Faktoren für Friedrichs vierten Vierer-Triumph

Der Rekordweltmeister aus Pirna dominiert bei der WM in Altenberg wieder nach Belieben, dabei hätte es diesmal viel knapper sein sollen. Doch er hat vorgebaut.

Francesco Friedrich und die Viererbob-Trophäe - auch das gehört inzwischen zusammen. Zum vierten Mal hintereinander gewinnt der Pirnaer den Titel.
Francesco Friedrich und die Viererbob-Trophäe - auch das gehört inzwischen zusammen. Zum vierten Mal hintereinander gewinnt der Pirnaer den Titel. © Ronald Bonß

Altenberg. Bob ist eine Komplexsportart, bestehend aus den drei Teilbereichen Start, Fahrweise und Material. Das ist an diesem Wochenende bei der WM in Altenberg wieder sehr deutlich geworden. Mancher kann extrem schnell rennen, andere gelten als Toppiloten, und das Material ist sowieso immer ein Thema für sich.

Bei Francesco Friedrich passt alles. Mit großer Überlegenheit gewinnt der Rekordweltmeister aus Pirna am Sonntag die Königsdisziplin. Nach vier Läufen haben der Pilot des BSC Sachsen Oberbärenburg und sein Team satte 0,79 Sekunden Vorsprung auf den Österreicher Benjamin Maier, den dritten Platz sichert sich Johannes Lochner.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Mit seinem elften WM-Titel wiederholt Friedrich den Vorjahressieg an gleicher Stelle, es ist sein fünfter Doppel-Sieg in Serie beim Saisonhöhepunkt: viermal bei der WM sowie bei Olympia 2018. „Es war ein spezielles Jahr. Wir hatten Glück, dass wir wieder auf unserer Heimbahn fahren konnten“, sagt Friedrich und fügt an: „Nächstes Jahr wird es am Start und dann auch in der Bahn enger zugehen.“ Das sollte es schon diesmal, doch vier Faktoren entscheiden für den 30-Jährigen.

Faktor eins: Luxusproblem bei den Anschiebern

Der Sieger ist wieder Team Friedrich, doch ein Detail ist anders als im vergangenen Jahr, als die Einsätze aufgeteilt wurden und am Ende alle Weltmeister waren: Thorsten Margis im Zweier sowie Candy Bauer, Martin Grothkopp und Alexander Schüller im Vierer. Doch ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Peking, und nur darauf zielen alle Planungen ab, gibt es eine neue strategische Ausrichtung: die Besten an den Startbügel. „Das ist ein relativ feinfühliges Thema, da muss man aufpassen, wie man mit den Anschiebern umgeht“, sagt Friedrich, hat aber einen Weg gefunden. Und der lautet Leistung und Klartext.

Das Ergebnis ist eine Umbesetzung im Vierer: Schüller (23 Jahre und Schnellster) ist auf Position vier gesetzt, von vier auf Position zwei rückt Margis (31, Zweitschnellster, sitzt dort am besten). Bleiben für die Position drei Grothkopp (34) und Bauer (34) – der schließlich diesmal knapp vorn liegt.

Francesco Friedrich (Zweiter von rechts) und seine Team, die Anschieber Candy Bauer (rechts), Thorsten Margis und Alexander Schüller (von links) recken den Pokal in die Höhe.
Francesco Friedrich (Zweiter von rechts) und seine Team, die Anschieber Candy Bauer (rechts), Thorsten Margis und Alexander Schüller (von links) recken den Pokal in die Höhe. © Ronald Bonß

Olympiasieger Grothkopp, bei jedem anderen Team gesetzt, muss also zusehen, wie das Team zum nächsten Titel fährt. „Es war wichtig, dass Thorsten einen richtigen Weltmeisterschaftswettkampf auf der neuen Position hat. Die muss er im Schlaf beherrschen, das hatte oberste Priorität in dieser Saison“, erklärt Friedrich.

Entscheidend dabei: Der Pilot hat die neue Kompromisslosigkeit im Team nicht verordnet, sie ist intern besprochen und von den Anschiebern abgesegnet worden. „So eine Harmonie, so einen Teamgeist und diesen Ehrgeiz, der sie alle fünf verbindet, habe ich bei noch keiner Mannschaft erlebt“, sagt Heimtrainer Gerd Leopold, immerhin seit 30 Jahren im Geschäft.

Faktor zwei: Entwicklung des neuen FES-Schlittens

Friedrich ist gesetzt in der deutschen Bob-Nationalmannschaft, muss keine Qualifikation für den Weltcup fahren. In den vier, fünf Wochen vor dem Saisonauftakt hat er dennoch so oft im Bob gesessen wie nie, um die Entwicklung des neuen Vierers voranzutreiben.

Sein kongenialer Partner dabei: Enrico Zinn, Bob-Projektleiter vom Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES). „Wir haben in der Zusammenarbeit einen Riesensprung gemacht. Das ist vor allem mit Blick auf Peking enorm wichtig“, sagt Friedrich, der in den Vorjahren und auch noch in dieser Saison den Vierer vom österreichischen Hersteller Hannes Wallner gefahren ist.

Der Durchbruch gelingt nach dem Jahreswechsel, der Pilot fährt „den deutlich weiterentwickelten 410er“, wie Zinn sagt, auch im Rennen und bleibt beim FES-Bob, selbst bei der WM in Altenberg. „Viel entscheidender ist Olympia im nächsten Jahr. Dafür müssen wir jede Erkenntnis sammeln, die wir kriegen können. Deshalb müssen wir dem Schlitten einfach diese Chance geben“, betont Friedrich. Erkenntnis diesmal: absolute Topgeschwindigkeit in der Bahn.

Faktor drei: Antrieb des perfektionistischen Piloten

Friedrichs Credo: Stillstand ist Rückschritt. „Wenn ich jetzt immer wieder das Gleiche mache, nur weil ich mich in Altenberg gut auskenne, dann kann ich mich nicht weiterentwickeln“, sagt er. Viel lieber wäre er in Lake Placid gefahren, wo die WM ohne Corona eigentlich stattgefunden hätte.

Am Start sind sie ohnehin die Schnellsten, doch auch in der Bahn erreicht Team Friedrich mit dem neuen FES-Bob regelmäßig die höchste Geschwindigkeit.
Am Start sind sie ohnehin die Schnellsten, doch auch in der Bahn erreicht Team Friedrich mit dem neuen FES-Bob regelmäßig die höchste Geschwindigkeit. © Ronald Bonß

Bundestrainer René Spies sieht den Ausnahmepiloten „auf dem absoluten Höhepunkt seiner Karriere“, wie er im WM-Podcast Dreierbob erklärt: „Er arbeitet seit Jahren schon mit einer Hingabe und Akribie und nicht nachlassenden Energie. Es ist nicht nur so, dass er im Training alles gibt und am Material tüftelt, er befasst sich mit allen Sachen. Wie er die Kufen präpariert, die Bobs abstimmt. Er geht neue Wege in der Trainingsmethodik, beschäftigt sich mit Ernährung, Physiotherapie, Regeneration, mit Kurven, der Fahrspur, Eisverhältnissen. Er beschäftigt sich andauernd mit dem Thema Bobsport. Er möchte sich in allen Punkten immer verbessern. Die Auswirkung sieht man jetzt.“

Faktor vier: Die Schwächen der Konkurrenten

Was man bei Friedrich selten sieht: Fehler. Diesmal macht er einige, aufgrund der Kälte vor allem am Start. Viermal driftet der Bob, weshalb auch der angepeilte Startrekord um 0,02 Sekunden verfehlt wird. Die Konkurrenten können das nicht nutzen – weil sie sich in der Bahn allesamt mehrere kleine Fehler leisten (Lochner, Kripps) oder einen großen (Maier). Dazu kommt der Startrückstand von 0,06 bis zu 0,16 Sekunden. Das summiert sich in vier Läufen.

Selbst das Missgeschick mit dem Helmvisier kann Friedrich nicht aufhalten. Erst klappt es hoch, er klappt es wieder runter. Dann fällt das Innenvisier ab, das Außenvisier beschlägt. „Ab Kurve neun sind wir nahezu blind runtergefahren, ich habe nur noch Umrisse gesehen.“ Bestzeit fährt er dennoch wieder, auch im letzten Lauf.

Alles über die WM erfahren Sie auf unserer Themenseite BOB-WM 2021.

Weiterführende Artikel

„Besser hätte es für uns nicht laufen können“

„Besser hätte es für uns nicht laufen können“

Bob-Rekordweltmeister Francesco Friedrich aus Pirna zieht Bilanz und sagt, was bei Olympia 2022 in Peking drin ist. Ein Gespräch nach einer besonderen Saison.

Chinas Heimvorteil kann Friedrich stoppen

Chinas Heimvorteil kann Friedrich stoppen

Als erster Bobpilot will er zwei Olympiasiege wiederholen. In Peking hat ausgerechnet ein Deutscher etwas dagegen. Corona hilft den Chinesen auch.

Die stillen Helden vom Altenberger Eiskanal

Die stillen Helden vom Altenberger Eiskanal

Alle reden über Rekordweltmeister Francesco Friedrich. Ohne diese drei wären seine Erfolge bei der WM in Altenberg unmöglich.

Bob-WM: Friedrich triumphiert doppelt

Bob-WM: Friedrich triumphiert doppelt

Rekordweltmeister Francesco Friedrich ist eine Klasse für sich. Mit seinem Vierer-Team fährt er in Altenberg seinen elften WM-Sieg ein - trotz einiger Fehler und Missgeschicke.

Mit dem Podcast Dreierbob hat Sächsische.de die WM in Altenberg schon vor einem Jahr begleitet - hier alle Folgen. Weil wegen Corona die WM erneut im Osterzgebirge stattfindet, geht auch dieses Format bei uns wieder an den Start. Bis zum 15. Februar erscheint täglich eine Folge - hier einsteigen und reinhören.

Mehr zum Thema Bob-WM 2021