merken
Bob-WM 2021

Hermann rast in Altenberg zum WM-Titel

Deutscher Doppelerfolg auf der Heimbahn: Tina Hermann verteidigt ihren Titel, Jaqueline Lölling wird Zweite. Für die Siegerin geht eine extreme Saison zu Ende.

Tina Hermann springt auf ihren Skeleton, und dann geht es hinein in den 1,4 Kilometer langen Eiskanal von Altenberg. Am Ende verteidigt sie ihren Titel aus dem Vorjahr an gleicher Stelle.
Tina Hermann springt auf ihren Skeleton, und dann geht es hinein in den 1,4 Kilometer langen Eiskanal von Altenberg. Am Ende verteidigt sie ihren Titel aus dem Vorjahr an gleicher Stelle. © dpa-Zentralbild

Altenberg. Mit ihrem Titel-Hattrick hat Skeleton-Pilotin Tina Hermann ihr insgesamt viertes WM-Einzel-Gold seit 2016 eingefahren. Die 28-Jährige vom Königssee fing am Freitag in Altenberg mit einem starken Finallauf noch die Winterbergerin Jacqueline Lölling mit elf Hundertstelsekunden Vorsprung ab. Dritte wurde mit großem Rückstand die Russin Jelena Nikitina, die nach dem ersten Lauf in Führung gelegen hatte.

"Es war sehr, sehr spannend, ich konnte heute nochmal zeigen, wo ich wirklich hingehöre", sagte Hermann, "der erste Lauf gestern war ja eine Katastrophe." Fast hätte sie die Chance auf ihren insgesamt vierten WM-Titel nach 2016, 2019 und 2020 mit einem ganz schwachen Auftakt weggeschmissen, bei Temperaturen um minus neun Grad Celsius verlor sie mehr als eine halbe Sekunde auf die Spitze. In den Durchgängen zwei bis vier legte Hermann aber jeweils die Bestzeit hin.

Anzeige
Baumesse verschoben? Online informieren!
Baumesse verschoben? Online informieren!

Hören und sehen Sie kostenfreie Vorträge für Bauherren, Hauseigentümer und Immobilienkäufer. Einmal anmelden, drei Tage folgen!

Siegerehrung in Corona-Zeiten: Die Zweitplatzierte Jacqueline Lölling überreicht Tina Hermann den WM-Pokal.
Siegerehrung in Corona-Zeiten: Die Zweitplatzierte Jacqueline Lölling überreicht Tina Hermann den WM-Pokal. © dpa/Sebastian Kahnert

Sophia Griebel vom BRC Thüringen kam zeitgleich mit der Russin Alina Tararischenkowa auf Platz vier. Beide verfehlten das Podest nur um zwei Hundertstelsekunden. Junioren-Weltmeisterin Hannah Neise vom BSC Winterberg wurde bei ihrem WM-Debüt Siebte.

Für die beiden besten deutschen Frauen war es der fünfte WM-Titel in Serie, 2017 hatte Lölling gewonnen. In der zurückliegenden Weltcup-Saison tat sich das Duo allerdings schwer. Lölling gewann lediglich ein Rennen und holte zudem einen dritten Platz, Hermann war bislang sogar sieglos geblieben - und gewann nun das wichtigste Rennen des Winters.

In der Bahn die Schnellste, nur nicht im ersten Lauf. Tina Hermann raste in Altenberg von Platz elf noch zum WM-Sieg.
In der Bahn die Schnellste, nur nicht im ersten Lauf. Tina Hermann raste in Altenberg von Platz elf noch zum WM-Sieg. ©  dpa/Sebastian Kahnert

Hermanns Geschichte ist auch deshalb eine besondere, weil sie weiterhin von Ex-Bundestrainer Dirk Matschenz betreut wird. Der 41-Jährige arbeitet nun für Hauptkonkurrent Russland, nachdem er direkt nach der WM im Vorjahr in Altenberg entlassen wurde. "Diese Entscheidung hat mir die Füße unter dem Boden weggezogen. Ich habe mich zurückgezogen und einfach nur geheult", sagte Hermann danach.

Sie fühle sich vom Verband verlassen und wolle einfach nur mit dem Trainer zusammenarbeiten, der aus ihrer Sicht keinen Fehler gemacht habe. Sogar ein sofortiges Karriere-Ende stand im Raum, nun gibt es ein glückliches Saison-Ende für sie.

Den Gesamtweltcup in diesem Winter hatte Janine Flock souverän gewonnen, die Österreicherin und Vorjahres-Dritte kam diesmal mit den Witterungsbedingungen in Altenberg aber gar nicht zurecht. Im WM-Podcast Dreierbob hatte sie dies nach den ersten Trainingsläufen bereits angedeutet. Am Ende landete Flock auf dem für sie völlig enttäuschenden 16. Platz. (SZ/-yer)

Endstand: 1. Hermann (Schönau am Königssee) 3:52,97 Min.; 2. Lölling (Brachbach) +0,11 Sek.; 3. Nikitina (Russland) +1,68; 4. Alina Taraischenkowa (Russland) und Griebel (Suhl) beide +1,70; 6. Uhlaender (USA) +1,91; 7. Neise (Winterberg) +1,94.

Alles über die WM erfahren Sie auf unserer Themenseite BOB-WM 2021.

Weiterführende Artikel

Deutschland holt drittes Gold in Altenberg

Deutschland holt drittes Gold in Altenberg

Bei der Skeleton-WM dominieren die Gastgeber. In der Mixed-Staffel gewinnt das Duo, das bereits in den Einzelrennen vorn war.

Altenbergs neuer Weltmeister ist der alte

Altenbergs neuer Weltmeister ist der alte

Christopher Grotheer wiederholt bei der Skeleton-WM die Sensation aus dem Vorjahr. Das Siegerpodest ist eine deutsch-russische Angelegenheit.

Die Skeleton-Weltmeisterin ist in Altenberg ein Sonderfall

Die Skeleton-Weltmeisterin ist in Altenberg ein Sonderfall

Tina Hermann wird weiterhin vom umstrittenen Ex-Bundestrainer betreut, der nun auch die starken Russen trainiert. Das bringt neue Konflikte mit sich.

Janine Flock: "Altenberg ist besonders"

Janine Flock: "Altenberg ist besonders"

Im WM-Podcast Dreierbob geht es diesmal um Skeleton. Top-Athletin Janine Flock erklärt, wieso sie Respekt vor Altenberg hat - und was sie sich für ihren Sport wünscht.

Mit dem Podcast Dreierbob hat Sächsische.de die WM in Altenberg schon vor einem Jahr begleitet - hier alle Folgen. Weil wegen Corona die WM erneut im Osterzgebirge stattfindet, geht auch dieses Format bei uns wieder an den Start. Bis zum 15. Februar erscheint täglich eine Folge - hier einsteigen und reinhören.

Mehr zum Thema Bob-WM 2021