merken

Hoyerswerda

Sportclub erkämpft Unentschieden

Unglaubliche Moral bewiesen

SC Hoyerswerda Frauenmannschaft Handball Saison 2019/2020
SC Hoyerswerda Frauenmannschaft Handball Saison 2019/2020 © Foto: Werner Müller

Handball-Sachsenliga Frauen

BSV Sachsen Zwickau II - SC Hoyerswerda 27:27 (19:14)

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Zwickau/Hoyerswerda. Nach der Heimniederlage gegen Marienberg ging die Reise für die jungen SC-Damen zur Bundesligareserve des BSV Sachsen. Die Gäste mussten auf vier Leute verzichten. So half Ayline Trunsch bei der 2. Mannschaft aus, Betty Kulke war verletzt, Lea-Michelle Schwarzbach familiär verhindert und Chef-Trainer René Althaus brummte seine Strafe ab.

Hoyerswerda führte nach 2:30 Minuten und Treffern von Greta Schmidt und Nadja Irmisch mit 1:2. Dies sollte jedoch für lange Zeit die letzte Führung gewesen sein, denn Zwickau setzte sich durch ein gutes Angriffsspiel Schritt für Schritt ab. Im Angriff tat sich der SC schwer, musste sich jedes Tor hart erarbeiten und kam dennoch nicht näher als drei Tore heran. Dies lag auch daran, dass die Abwehr und Torhüterin Nicole Seidel noch keinen Zugriff bekamen. In der 27. Minute ein Schock: Laura Rosemann wurde in der vollen Bewegung und in der Luft gestoßen und verletzte sich am rechten Knie. Das Spiel war für sie auf dem Feld beendet, doch feuerte sie von der Bank aus ihre Mädels weiter an.

Zur Halbzeit (19:14) appellierte Co-Trainer Damian Reichart, für Laura Rosemann zu spielen. Hoyerswerda legte in den zweiten 30 Minuten eine unglaublich gute 6:0-Abwehr auf das Parkett und hatte mit Nicole Seidel nun den gewohnt starken Rückhalt. Die junge Vanessa Huth übernahm im Angriff von nun an besonders Verantwortung und traf im zweiten Abschnitt fünfmal, Charlott Schöps führte gut Regie und Vera Apitz koordinierte die Abwehr super.

In der 48. Minute stand es noch 26:22 für Zwickau, doch die Gäste legten nun so richtig los. Nadja Irmisch per 7-Meter , Greta Schmidt nach Traumpass von Nicole Seidel per Konter, Vanessa Huth mit einem einfachen Rückraumtor und schließlich Charlott Schöps, durch starken Durchzug: Schon stand es 26:26 (56.). Hoyerswerda war jetzt wieder komplett im Spiel. Nicole Seidel hielt einen starken Zwickauer Wurf und Nadja Irmisch traf von Linksaußen zum 26:27 (58.). Die Freude hielt nur kurz, so musste Charlott Schöps nach 58:30 Minuten von der Platte und weitere 15 Sekunden später war auch für Vera Apitz das Spiel vorbei. In der letzten Minute hieß es sechs Zwickauer gegen vier Hoyerswerdaerinnen. Die SC-Damen verteidigten leidenschaftlich, aber der BSV traf 15 Sekunden vor Schluss zum 27:27. Eine ganz starke zweite Halbzeit. „Glückwunsch an die Mädels zu diesem einen Punkt“, sagte Co-Trainer Damian Reichart. „In der zweiten Halbzeit haben sie eine unglaubliche Moral bewiesen und bis zum Schluss gekämpft. Davor ziehe ich meinen Hut. Das Spiel hat uns als Mannschaft nochmals ein Schritt weitergebracht. Wir hoffen nun alle, dass Laura nicht schwerer verletzt ist. Das wäre ein herber Verlust für uns. Aber in der zweiten Halbzeit hat man auch gesehen, wie die Mannschaft zusammengerückt ist und jeder Verantwortung übernommen hat. Danke auch an die mitgereisten Fans, die uns super mit allen Kräften unterstützt haben.

Am Samstag steht wieder ein Heimspiel an. Um 18:30 Uhr empfängt der Sportclub Hoyerswerda Plauen-Oberlosa. (SC)

SC Hoyerswerda: Nicole Seidel (Tor), Vera Apitz (3), Nadja Irmisch (3/1), Greta Schmidt (5), Marie Grabsch, Annika Tschäge, Marie Rubin, Vanessa Huth (6), Laura Rosemann (8/1), Alina Weber und Charlott Schöps (2)