merken

Weißwasser

Sportliche Unternehmen

Großvermieter, Verwaltung und Energiedienstleister gaben alles für das Sportabzeichen.

Vor dem sportlichen Wettkampf gehört eine Erwärmung dazu!
Vor dem sportlichen Wettkampf gehört eine Erwärmung dazu! © Foto: WBG

Weißwasser. Bereits zum zweiten Mal trafen sich jetzt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke, der Stadtverwaltung und der Wohnungsbaugesellschaft (WBG) Weißwasser nach getaner Arbeit zu einem gemeinsamen Sportfest. Während beim ersten sportlichen Aufeinandertreffen, dessen Gastgeber die hiesigen Stadtwerke waren, ein Volleyballturnier im Vordergrund stand, kam jetzt das Ablegen des Sportabzeichens für alle, die beim Volleyball gerade spielfrei hatten oder als Zuschauer dabei waren, dazu.

Dabei wurde das Organisationsteam der WBG von mehreren Prüfern der TSG Kraftwerk Boxberg/Weißwasser unterstützt. Und das „TSG-Urgestein“ Wolfgang Petsch sorgte dankenswerterweise mit einer professionellen Erwärmung dafür, dass alle gut „gelockert“ den Sportnachmittag überstanden. Spaß hat es gemacht, aber tatsächlich hat jeder beim Ablegen der Normen für das Sportabzeichen alles gegeben, so WBG-Geschäftsführerin Petra Sczesny. Während einige Kollegen der WBG sich dieser Herausforderung in diesem Jahr bereits zum 2. Mal – sozusagen aus Solidarität – gestellt haben, war das unter anderem für die Geschäftsführung der Stadtwerke, Katrin Bartsch und Stefan Przymosinski das erste Mal. Und sie taten es mit Bravour, denn zumindest die im Stadion abgelegten Disziplinen waren goldverdächtig, lobt die WBG in einer Mitteilung.

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Natürlich hat das Team der WBG im Anschluss noch zu einer „Nachlese“ eingeladen. Und so klang der Abend gemütlich beim Grillen aus und bot auch reichlich Gelegenheit, sich untereinander noch besser kennenzulernen.

Die Gastgebersind optimistisch, dass daraus zwischen den Unternehmen eine gute Tradition werden kann, die das Unterfangen, Weißwasser/O.L. als eine Sportstadt zu präsentieren, auch in dieser Weise unterstützt, so Petra Sczesny abschließend. (red)