merken

Sportlichste Kita im Landkreis gesucht

130 Kinder beteiligten sich am Freitag in Bischofswerda am Vorausscheid. Zwei Teams qualifizierten sich fürs Finale.

Nina (links) und Leni von der Kita Gänseblümchen in Seeligstadt hatten am Freitag viel Spaß bei den Übungen. In der Sporthalle gleich neben ihrem Kindergarten konnten sie sich vorbereiten. © Rocci Klein

Bischofswerda. Zum elften Mal fand am Freitag die Sparkassen-Kreis-Kita-Olympiade im Wesenitzsportpark Bischofswerda statt. 14 Kindertagesstätten aus Bischofswerda, Großdrebnitz, Großharthau, Bühlau, Seeligstadt, Frankenthal, Demitz-Thumitz und Uhyst gingen an den Start und kämpften um den Einzug ins Kreisfinale. Die rund 130 Kinder hatten dabei knifflige Aufgaben zu bewältigen. Gefragt waren Schnelligkeit, Teamgeist und Geschick. Doch bei all dem Wettkampfcharakter sollte eins im Vordergrund stehen – der Spaß, sagte Louise Hantsch, eine der beiden Betreuerinnen aus Seeligstadt. Die dortige Tagesstätte Gänseblümchen war mit einer siebenköpfigen Mannschaft vertreten. Der Spaß war nicht nur den Kindern anzumerken, sondern auch den vielen Gästen auf den Zuschauerrängen.

Der Vorentscheid wurde in zwei große Runden aufgesplittet. Kurz nach 9 Uhr starteten die 14 Teams an acht Stationen mit mehreren Aufgaben. Dabei ging es unter anderem um den Krebsgang, den Transport eines Luftballons zwischen zwei Federballschlägern, um das Anbringen von Wäscheklammern und das Balancieren auf einer Bank. Alles Aufgaben, die die Kinder in Vorbereitung auf den Wettkampftag üben konnten. „Wir waren ein Mal in der Woche in der Sporthalle und haben uns auf den Ausscheid vorbereitet,“ sagte Silke Stein, ebenfalls Betreuerin von der Kita Gänseblümchen in Seeligstadt. Jede Menge Spaß hatten die Kinder dann im Finalparcours, einem Staffelspiel mit mehreren Elementen. Erst galt es, über eine Bank zu balancieren, dann über einen Hocker zu springen, durch eine Röhre zu kriechen – und anschließend so schnell wie möglich zum Startpunkt zurück zu sausen. Einen wirklichen Verlierer gab es an diesem Tag nicht, denn jeder Teilnehmer bekam eine Urkunde. So gab es am Ende drei erstplatzierte Teams und ganz viele vierte Plätze.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Zeit für den Wiederaufbau

Fatina Kourdi kommt aus Syrien und entwickelt in Dresden Strategien für den Aufbau zerstörter Städte. Dabei widerlegt sie falsche Strategien und fordert, sich an den Bedürfnissen der Bewohner zu orientieren.

Zwei Mannschaften qualifizierten sich für das Kreisfinale am 18. April in Bautzen. Mit dabei sind dort die Kita Bienenhaus aus Uhyst und das Kinderhaus Buddelflink aus Großdrebnitz. Einen guten dritten Platz belegte die Kita Regenbogenvilla aus Bischofswerda Süd. 22 Teams werden beim Finale in Bautzen an den Start gehen. Ermittelt werden sie bei kreisweit neun Vorrunden, von denen die erste am Donnerstag in Wittichenau ausgetragen wurde. Dort qualifizierten sich Tagesstätten aus Wittichenau und Elsterheide fürs Finale. Die Wettkämpfe in der Vorrunde fürs Oberland finden am 2. April in Sohland statt.