merken

Sportplatz platt gemacht

Sport treiben kann vorerst keiner auf dem Rasenplatz. Gebaut wird neben dem Feld aber noch mehr.

© Daniel Schäfer

Von Anja Weber

Langenwolmsdorf. Die beiden Walzen stehen noch in Sichtweite am Sportplatz von Langenwolmsdorf. Sie haben in den letzten Wochen ganze Arbeit geleistet. Das holprige Spielfeld ist planiert. In den nächsten Wochen gibt es für die Bauleute hier aber noch einiges zu tun. Der Rasenplatz bekommt eine Drainage, damit das Wasser besser abfließen kann. Vor allem im Tor- und Strafraumbereich werden Moos und Rasenfilz beseitigt. Damit der Rasen dann auch wieder gut wachsen kann, wird er gedüngt. Sind die Arbeiten auf dem Spielfeld beendet, müssen abschließend auch wieder neue Linien aufgezogen werden. Die vorhandene Laufbahn für den Schulsport wird komplett erneuert und eine neue Weitsprunganlage am Ende der Laufbahn hergestellt. Möglich sind die Bauarbeiten am Sportplatz in Langenwolmsdorf aus dem Investitionspaket „Brücken in die Zukunft“, welches Bund und Land für die Kommunen geschnürt haben. Das spült, Eigenmittel vorausgesetzt, zusätzlich Geld in die Kassen.

Anzeige
Wer eigenmächtig saniert, verliert viel Geld
Wer eigenmächtig saniert, verliert viel Geld

Eigentümer sollten nicht blind darauf vertrauen, die Kosten von der WEG erstattet zu bekommen. Das sollten sie wissen.

Zusammen mit eigenem Kapital stehen so der Stadt Stolpen 439 000 Euro zu. Dazu kommt eine Investitionspauschale in Höhe von 67 000 Euro. Diese wird der Stadt 2019 ausgezahlt. Insgesamt viel Geld, das gut eingesetzt werden will. Aus diesem Grund wurde ein Maßnahmeplan aufgestellt. Dieser enthält gestaffelt bis 2020 die zusätzlichen Investitionen. Die Sanierung des Sportplatzes im Ortsteil Langenwolmsdorf ist ein Vorhaben daraus.

Aus dem Investitionspaket werden außerdem die Bauarbeiten im Vereinsraum des Kultur- und Bürgervereins im ehemaligen Erbgericht von Lauterbach bezahlt. Dazu gehören die Erweiterung der Heizung und neue Fenster. Für 2018 steht die Basaltus-Grundschule in Stolpen auf dem Plan. Hier sollen die Sanitäranlagen und die Fenster erneuert werden. Zusätzlich ist ein Schallschutz geplant.

In die Straßenbeleuchtung soll ebenfalls investiert werden. Bis Ende 2018 wird die Beleuchtung auf LED-Lampen umgestellt. Damit hatte die Stadt schon 2006 begonnen. Mit Hilfe des Investitionspakets können nun 140 000 Euro in die stromsparende LED-Beleuchtung gesteckt werden. Außerdem wird in der Ludwig-Renn-Oberschule in Stolpen gebaut. Vorgesehen ist, im Jahr 2019 die Sanitäranlagen einschließlich der Fenster zu erneuern.