merken

Riesa

Staatsstraße bleibt noch länger dicht

Ein Unwetter hatte die Bäume an der Fahrbahn so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass eine wichtige Verbindung sofort gesperrt werden musste.

© Symbolfoto: Uwe Soeder

Lommatzsch. Autofahrer, Busfahrgäste und Schulkinder im Raum Lommatzsch müssen weiter mit Umleitungen und längeren Fahrzeiten sperren: Die Staatsstraße S 32 muss noch mindestens eine Woche lang gesperrt bleiben, wie der Landkreis jetzt mitteilte.

Das Unwetter am 18. August hatte auch entlang der S 32 auf dem Gebiet der Stadt Lommatzsch zu starken Schäden am Baumbestand geführt. Aus Sicherheitsgründen wurde die Staatsstraße in Abstimmung mit dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) sofort durch das Landratsamt Meißen gesperrt.

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Manches dauert noch vier Wochen

Die aktuelle Vollsperrung der gesamten S 32 bleibt bis einschließlich Sonntag, 8. September, bestehen. Danach wird die Vollsperrung schrittweise aufgehoben – abhängig davon, wie die Fäll- und Baumpflegearbeiten vorankommen. Geplant ist, dass ab Montag, 9. September, der Abschnitt der S 32 von Churschütz bis Schwochau freigegeben wird. Die Vollsperrung der Abschnitte von der Landkreisgrenze bis Churschütz sowie von Schwochau bis Lommatzsch muss hingegen bis mindestens 27. September bestehen bleiben.

Dank an die Eltern

Die Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) hat in den Fahrplankästen die notwendigen Informationen zu den veränderten Fahrplänen bereitgestellt. Die Schulen sind ebenfalls informiert. Der Landkreis bittet um Verständnis für die Maßnahme und dankt insbesondere den Eltern der von den Änderungen im Schülerverkehr betroffenen Kinder für ihre Unterstützung. Schließlich gilt die Sperrung bereits seit Beginn des neuen Schuljahres. (SZ)