merken

Bautzen

Staatsstraße in Radibor wieder frei

Fast ein Jahr lang wurde an der S 107 gebaut. Nun rollt der Verkehr wieder.

Zur feierlichen Freigabe der S 107 in Radibor kamen auch  Landrat Michael Harig, Staatssekretär Stefan Brangs, Bürgermeister Vinzenz Baberschke, Doris Drescher, Präsidentin des Sächsischen Landesamtes für Straßenbau und Verkehr.
Zur feierlichen Freigabe der S 107 in Radibor kamen auch Landrat Michael Harig, Staatssekretär Stefan Brangs, Bürgermeister Vinzenz Baberschke, Doris Drescher, Präsidentin des Sächsischen Landesamtes für Straßenbau und Verkehr. © Lasuv

Radibor. Nach knapp einem Jahr Bauzeit wurde die Staatsstraße 107 in der Gemeinde Radibor  für den Verkehr frei gegeben. Dafür kamen am Dienstag neben Bürgermeister Vinzenz Baberschke und Landrat Michael Harig auch Staatssekretär Stefan Brangs und  Doris Drescher, die Präsidentin des Sächsischen Landesamtes für Straßenbau und Verkehr, nach Radibor. 

Die Straße war in mehreren Abschnitten grundhaft ausgebaut worden. Und damit nicht genug: Als Gemeinschaftsprojekt von Land, Landkreis und Gemeinde wurden die  Jakob-Lorenz-Zaleski-Straße und die Kreisstraße in Richtung Bornitz saniert. Im Zuge der Bauarbeiten wurden neben dem kompletten Straßenausbau mit neuer Asphaltdecke auch die Schmutzwasser- und Regenentwässerungsleitung sowie Teile der Trinkwasserleitung erneuert.  Es entstand ein neuer, durchgehender Gehweg. Medienleitungen wurden umverlegt. Die Gesamtkosten für den Straßen-, Gehweg- und Leitungsbau belaufen sich auf rund 1,7 Millionen Euro. Der Freistaat Sachsen fördert den kommunalen Anteil mit 90 Prozent.

Görlitz – Immer eine Reise wert

Die Stadt Görlitz wird von vielen als „Perle an der Neiße“ oder „schönste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Warum? Das erfahren Sie hier.

"Die Verkehrsfreigabe zeigt, wenn alle an einem Strang ziehen – die Region, die Verwaltungen, die Medienträger und die Bürger vor Ort – dann können Vorhaben wesentlich schneller umgesetzt werden", so Stefan Brangs, der sich bei allen an Planung und Bau Beteiligten, aber auch bei den Anwohnern bedankte, die monatelang mit Einschränkungen leben mussten.  (SZ)