merken

Staatsstraße wieder gesperrt

An der S 91 nördlich Kalkreuth wird erneut gearbeitet. Bis Herbst ist die Trasse Richtung Radeburg gesperrt.

© Sebastian Kahnert/dpa

Von Kathrin Krüger-Mlaouhia

Anzeige

Wasseraufbereitung aus Dresden

Wenn es um Anlagen geht, mit denen Trink- oder Brunnenwasser veredelt oder Abwasser gereinigt wird, sind die Experten von MH Wassertechnologie gefragt. 

Kalkreuth. Die S 91 wird weiter ausgebaut und ist nördlich von Kalkreuth seit dieser Woche wieder gesperrt. Die Winterpause ist damit beendet.

Nachdem 2017 die ersten beiden Bauabschnitte bis zur Brücke über den Dobrabach fertiggestellt wurden, werden nun die weiteren Straßenbauleistungen mit den Abschnitten drei und vier fortgesetzt. Das Baufeld umfasst den Bereich der Zufahrt „Am Löwen“ bis zum Ortseingang Kalkreuth mit etwa 850 Metern sowie eine Deckschichtsanierung vom Ortseingang bis zur Einmündung der Kreisstraße auf rund 350 Metern.

Parallel dazu erfolgt der Neubau der Brücke über die Große Röder. Der Anliegerverkehr, d. h. Anwohner- und Lieferverkehr, wird weitestgehend gewährleistet, so das Landesamt für Straßenbau. Das Ende der Gesamtmaßnahme ist für Oktober geplant. Die Kosten belaufen sich insgesamt auf rund fünf Millionen Euro. Sie werden vom Freistaat finanziert. In die Arbeiten, die vom Riesaer TS Bau ausgeführt werden, ist der Bau mehrerer Amphibiendurchlässe inbegriffen. Nach Fertigstellung ist Tempo 100 auf der Staatsstraße erlaubt.

Wahl-Special