merken

Stadt asphaltiert Parkplatz-Zufahrt

Die Stadt baut auf einer privaten Fläche. Das ist ungewöhnlich und lässt Ambitionen erkennen.

© Kristin Richter

Von Birgit Ulbricht

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Wasseraufbereitung aus Dresden

Wenn es um Anlagen geht, mit denen Trink- oder Brunnenwasser veredelt oder Abwasser gereinigt wird, sind die Experten von MH Wassertechnologie gefragt. 

Großenhain. Die Fläche am Topfmarkt, die sich in Privateigentum befindet, wird regelmäßig als Parkplatz genutzt. Der Eigentümer duldet dies und die Nutzer nehmen das Angebot gern an – auch, da keine Gebührenpflicht besteht. Im Zusammenhang mit der Vorbereitung des Tages der Sachsen 2014 in Großenhain hat die Stadt in Absprache mit dem Eigentümer die Fläche als Festplatz hergerichtet.

Aufgrund der intensiven Nutzung der unbefestigten Fläche sind im Laufe der Zeit zahlreiche Schlaglöcher entstanden. Die Zufahrt mit abgesenktem Bord ist in einer ausreichenden Breite von fast sechs Metern vorhanden. Da aber im Zufahrtsbereich große Unebenheiten bestehen und sich dadurch Pfützen bilden, werden diese umfahren, sodass der Eindruck entsteht, dass die Zufahrt zu schmal ist. Die Stadt plant die Ausbesserung des Platzes, sobald es die Witterung erlaubt.

In diesem Zusammenhang wird die Zufahrt in einer Länge von rund zehn Metern und in der Breite von sechs Metern asphaltiert. Alles natürlich in Absprache mit dem Eigentümer. Die Finanzierung erfolgt aus der Straßenunterhaltung. Die Stadt macht sich derzeit Gedanken zum Topfmarkt. Diese Ideen sollen im späten Frühjahr, Sommer gemeinsam mit dem Stadtrat diskutiert werden, so Tilo Hönicke in der letzten Stadtratssitzung. Der Topfmarkt gehört dem Investor, der auch die Elbgalerie in Riesa bauen ließ.

In Großenhain plante er nach der Wende Ähnliches, allerdings kam es nie dazu. Entwürfe gab es Mitte der 1990er Jahre für ein dreistöckiges Gebäuden aus Ladenpassagen und Appartements. Doch zum Bau kam es nie, weil sich keine Interessenten für die Geschäfte fanden. Ein Einkaufsmarkt hätte die anderen Läden wohl auch noch weiter bedrängt. Die Stadt möchte das Areal in der Innenstadt gern kaufen, allerdings liegen die Vorstellungen zum Preis seit Jahren weit auseinander.