merken

Riesa

Stadt bekommt Bahnhofscafé

Die Partei Die Linke will mit einer besonderen Aktion auf die Vernachlässigung der Bahnhöfe hinweisen.

Im Gröditzer Bahnhof entsteht ein Café - allerdings nur für einen Nachmittag. Die Linke will damit ein Zeichen setzen.
Im Gröditzer Bahnhof entsteht ein Café - allerdings nur für einen Nachmittag. Die Linke will damit ein Zeichen setzen. © Eric Weser

Gröditz. Der Bahnhof in Gröditz bekommt ein neues Café – zumindest für einen Nachmittag. Denn am Dienstag, 13. August, macht die Partei Die Linke mit ihrer Bahnhofstour in der Röderstadt Station. Dann wird es ab 14 Uhr heißen Kaffee und andere Erfrischungen am Bahnhof geben. 

Die Aktion ist Teil des Landtagswahlkampfes der Partei und soll auf die Vernachlässigung der Bahnhöfe in Sachsen hinweisen. „Unser Wahlprogramm steht unter dem Titel Fortschritt und Zusammenhalt. Für beides steht nach wie vor das Verkehrsmittel Bahn“, erklärt Erik Christopher Richter, Direktkandidat der Linkspartei im Wahlkreis Meißen 2.

Anzeige
KarriereStart 2020: Zukunft selbst gestalten

Den eigenen Weg finden - Orientierung bietet die KarriereStart. Vom 24. bis 26. Januar präsentieren sich über 570 Aussteller in der Messe Dresden, so viele wie nie zuvor.

Richter verbindet mit der Aktion am Bahnhof in Gröditz auch die Forderungen nach einer besseren Bahninfrastruktur: „Dazu gehören intakte Brücken, ein ausreichend großes Schienennetz, moderne, barrierefreie und robuste Züge, ein bezahlbares und übersichtliches Preissystem und überdachte Wartemöglichkeiten mit Sanitäreinrichtungen an den Bahnhöfen.“ Doch gerade Letzteres fehle häufig. „Darauf wollen wir bei unserer Tour aufmerksam machen“, so der junge Politiker. (SZ)