merken

Stadt bezahlt gefundene Altlasten

Die Stadt muss die verfüllten Keller der Kommandantenvilla am Flugplatz entsorgen.

© Bernd Wüstneck/dpa

Von Birgit Ulbricht

Großenhain. Die Firma Bothur wird den Aushub vom Gelände des Firmenneubaus der PTFE Competence Center GmbH am Flugplatz wegbringen. Ungefähr an der Stelle des Kunststoff-Herstellers stand einmal die frühere Kommandantenvilla. Deshalb sind größere Bereiche auch unterkellert und vor allem mit Bauschutt verfüllt gewesen. Die Rede ist in den Stadtratsunterlagen von 1 300 Kubikmetern Bauschutt der Gefahrenklasse Z1 und Z2. Die Unbedenklichkeit Z0 hat das Füllmaterial für Sulfat überschritten. Die Gefahrenklassen Z 1 und Z 2 sind aber nur leicht erhöhte Werte im Material, was dadurch nicht extra deponiert werden muss. Es kann eingeschränkt offen wieder eingebaut werden – Stufe 1, beziehungsweise eingeschränkt in nicht wasserdurchlässigen Schichten – Stufe 2. Die Aushubmasse muss deklariert und mit Entsorgungsnachweis versehen sein. Außerdem muss der jeweilige Betrieb die entsprechenden Zertifikate zur Annahme solcher Stoffe haben – das ist der Fall. Die Kosten von 56 000 Euro trägt die Stadt und nicht die PTFE, weil das im Kaufvertrag für den Fall von Altlasten so festgelegt wurde.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Der Garten ruft

Bei LandMAXX-Baumärkten und Bauzentren gibt es viele tolle Sonderangebote rund um das Thema Garten. Hier sind Sie rundum versorgt - in 11 Filialen direkt in Ihrer Nähe.

Osterüberraschung