merken

Stadt der Straßenbaustellen?

Fürs schnelle Internet wird in Bischofswerda an acht Stellen gegraben. Ab Montag kommen neue Behinderungen dazu.

© Steffen Unger

Von Gabriele Naß und Ingolf Reinsch

Rot und Weiß sind die Bischofswerdaer Stadtfarben dieses Jahres – Rot und Weiß an Bauzäunen und Warnbaken. Viele nervt es nur noch, wenn sie am Morgen ins Auto steigen oder sich zu Fuß oder mit dem Rad auf den Weg machen und nicht so recht wissen, welche Straßen und Wege in der Stadt diesmal gesperrt sind. Vor dem schnellen Internet steht der Tiefbau. Und der fordert Bewohnern, Gewerbetreibenden und Besuchern der Stadt viel ab. Auf mehr als zehn Kilometern sind dafür im Stadtgebiet Tiefbauarbeiten erforderlich. Der regionale Energieversorger Enso realisiert das Projekt in Zusammenarbeit mit der Stadt Bischofswerda.

Gesundheit
Gesund und Fit
Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Welche neuen Sperrungen ergeben sich ab Montag?

Gesperrt wird zum einen die Zufahrt zum Rammenauer Weg von der Kamenzer Straße aus. Die Stadtverwaltung verweist Anwohner auf die Bachstraße als alternative Zu- und Abfahrt. Auch die Zufahrt Am Friedhof ist ab Montag dicht, teilt die Stadtverwaltung mit. Die Anwohner der Straße Unter den Linden werden gebeten, ihre Grundstücke über die Kamenzer Straße zu befahren. Beide Sperrungen sind laut Stadtverwaltung bis zum 25. August geplant.

Wo werden Straßen und Wege in den nächsten Wochen aufgegraben?

Noch im August müssen sich Kraftfahrer auf Behinderungen auf der Dresdner Straße und der Lutherstraße einstellen. Für den Bereich der Häuser Lutherstraße 1 bis 7 wurde bereits eine halbseitige Straßensperrung mit Ampelbetrieb voraussichtlich ab der Woche vom 21. August angekündigt. Die Arbeiten an der Kamenzer Straße gehen weiter. Zurzeit wird am Gänseberg der Anschluss zu den bereits bestehenden DSL-Leitungen in Geißmannsdorf hergestellt. In der Folge arbeiten sich die Bauleute weiter stadteinwärts. Für Ende August/Anfang September sind weitere Arbeiten an der August-König-Straße geplant, sagt Karl-Heinz Gebauer, Projektant und Bauleiter bei der Enso Netz GmbH. Außerdem stehen unter anderem noch Teile des Schmöllner Weges und als eine der letzten Innenstadtstraßen die Hans-Volkmann-Straße auf der Bau-Agenda.

Eine große Baustelle gibt es auch noch zwischen dem Umspannwerk an der Belmsdorfer Straße und dem Gewerbegebiet Nord. Dort verlegt die Enso im Herbst neue Stromleitungen – und in diesem Zusammenhang auch die Kabel für die Breitbandversorgung. Dabei geht’s vor allem über Felder und Wiesen. Aber auch der Schmöllner Weg wird gequert.

Wie viele Baustellen wegen des Breitbandausbaus gibt es zurzeit?

Nach Enso-Angaben sind es acht: in den Bereichen Bautzener Straße, Schulstraße, Geschwister-Scholl-Straße, Kamenzer, Putzkauer und Dr.-Lange-Straße, Neumarkt/Grunagasse und am Töpferberg. Auch auf der August-König-Straße wird seit dieser Woche wieder gegraben. – Vor allem Autofahrern fordert das viel Geduld ab. So ist die Bautzener Straße stadtauswärts gesperrt; die Umleitung führt über die Schulstraße. Mit längeren Wartezeiten müssen Kraftfahrer auch an der Einmündung der Carl-Maria-von-Weber-Straße in die Kamenzer Straße rechnen. Dort gibt es wegen des Breitbandausbaus eine halbseitige Straßensperrung mit Ampelregelung aus allen drei Fahrtrichtungen. Allerdings: Änderungen sind jederzeit kurzfristig möglich. Straßensperrungen, so die Erfahrung der vergangenen Monate, können auch kurzfristig aufgehoben oder wieder verfügt werden.

Wo kann man sich über den aktuellen Baustand informieren?

Die Stadt Bischofswerda gibt auf ihrer Internetseite einen Überblick über die stadtweit sieben Bauabschnitte. Neben einer Karte zu jedem Bauabschnitt gibt es eine Gesamtübersicht, überschrieben mit „Aktueller Baufortschritt“. Dort kann man sehen, auf welchen Straßen die Arbeiten bereits abgeschlossen sind, wo zurzeit gebaut wird und was noch offen ist.

Diese Übersicht wird laut Stadt wöchentlich auf Grundlage von Informationen der Enso aktualisiert. Eingeführt wurde der Planer, nachdem es am Anfang Probleme gab und sich zum Beispiel Anwohner wie Gewerbetreibende auf der Kirchstraße uninformiert Baugruben vor ihren Häusern bzw. Läden gegenübersahen. Die Stadt hatte auf die Informationspflicht der Baufirmen gesetzt. Aber das klappte zunächst nicht reibungslos. „Wir haben die Beschwerden ernst genommen und mit dem Angebot im Internet reagiert“, sagt Stadtsprecher Sascha Hache.

Schnelles Internet – kaputte Straßen und Wege?

Wo Asphaltdecken für den Breitbandausbau aufgesägt und anschließend wieder verschlossen wurden, sieht man lange Nähte. Das sind die Winterschäden der nächsten Jahre, weil „geflickter“ Asphalt schneller aufbricht als eine durchgehend geschlossene Straßendecke , fürchten viele. Auch auf neu verlegtes Pflaster bei Fußwegen schauen viele kritisch. Auf Nachfrage erklärte Stadtsprecher Sascha Hache am Donnerstag, die Verantwortlichen der Stadt, auch der Oberbürgermeister, hätten das alles im Blick. Man sei im ständigen Kontakt mit dem Energieversorger Enso als Bauherren und über diesen zu den tätigen Baufirmen. Stadtweit sind derzeit fünf Baufirmen für die Enso tätig. Jeden Donnerstag gibt es Baubesprechungen.

Dass es reibungslos läuft, kann Joachim A. Schmidt aus Bischofswerda nicht sagen. Er beobachtete am Donnerstag die Arbeiten auf der August-König-Straße. Anschließend schrieb er aufgebracht an die SZ unter anderem: „Eine neue Querrinne ist programmiert, denn eine neue Packlage wurde nicht eingebracht. Wo sind Projektanten, Bauaufsicht, Stadtbedienstete und Auftragnehmer, die die unhaltbaren Vorgänge überwachen, kontrollieren und so nicht akzeptieren?“ Die Kopfsteinpflasterstraße, schreibt Joachim A. Schmidt, wurde einmal tragfähig restauriert, danach allerdings schon viermal aufgerissen. Schmidt: „Die daraus resultierenden Querrinnen werden immer deutlicher.“

Im Fall August-König-Straße habe sich nach dem Hinweis des Lesers das Bauamt der Stadt umgehend an die Enso gewandt und um Aufklärung gebeten. Mit der Antwort wird nächste Woche gerechnet, sagte Stadtsprecher Sascha Hache auf Nachfrage der SZ.

Infos zum Baustand fürs schnelle Internet unter www.bischofswerda.de/aktuell-und-wissenswert/verkehr-und-baumassnahmen.html