merken

Stadt lässt Drohne über BRN fliegen

Zum 25. Geburtstag der Bunten Republik Neustadt gibt es viele skurrile Ideen. Doch die Kritik am Kommerz wird immer lauter.

© André Wirsig

Von Ulrike Kirsten

Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Der Überwachungsstaat macht vor der BRN nicht halt. Um das Sicherheitskonzept auf seine Effektivität zu untersuchen, hat die Stadt eine externe Agentur beauftragt. Die lässt dafür am Sonnabend eine Drohne über die Neustadt fliegen. Damit sollen Besucherströme des Stadtteilfestes erfasst und mögliche Sicherheitslücken aufgedeckt werden. Menschen werden jedoch nicht erkennbar sein, versichert Ralf Lübs, Leiter des Dresdner Ordnungsamtes. Die Untersuchungsergebnisse werden öffentlich vorgestellt. Aber auch auf dem Boden ist für Sicherheit gesorgt. Rund 500 Polizeibeamte und 100 Mitarbeiter des Ordnungsamtes sind täglich im Einsatz.

Wer dennoch wieder erkannt werden möchte, sollte sich bei Hendrik M. Dietrich und Torsten Daae in der Rothenburger Straße melden. Die beiden Neustädter und Geschäftsführer des Catapult haben sich wieder etwas Kurioses für den Kleinstaat Neustadt einfallen lassen. Vor zwei Jahren haben sie einen Einbürgerungstest mit Besuchern veranstaltet. Dieses Mal eröffnen die Herren am Freitag vor ihrem Laden eine diplomatische Vertretung und registrieren alle Rest-Dresdner. Die Botschaft dient als Ansprechpartner für alle BRN-Besucher aus der Elbestadt, die nur zum Fest im abtrünnigen Kleinstaat Neustadt weilen.

Was, wann, wo zum 25. Geburtstag des Festes stattfindet, können die Besucher aber erneut auch in einem Programmheft nachlesen. 3 000 Stück werden kostenlos verteilt. Darin sind auch die Veranstaltungen der Begrüßungsgeld-Empfänger zu finden. Wie die von Sven Schüler vom Samba Universo. In einem Workshop hat er Neustädter Kids für den Eröffnungsumzug der BRN am Freitag um 17 Uhr auf dem Albertplatz im Trommeln fit gemacht. Erstmals gibt es in diesem Jahr auch am Sonntag eine Parade. Etwa 80 Trommler starten vor dem El Cubanito auf der Sebnitzer/Görlitzer Straße, um mit Capoeira-Tänzern und Fahnenläufern durch das Viertel zu ziehen. Musikalisch geht es auch im Rest der Neustadt zu.

Zu den Höhepunkten auf dem Martin-Luther-Platz gehören unter anderem die Auftritte des Dresdner Kneipenchores am Sonnabend und der traditionelle Frühschoppen am Sonntag mit Stara Laubemia, die Blasmusik anders als gewohnt interpretieren. Freitagabend spielt dort bereits der Brite Phil Shoenfelt, der in Prag lebt und auch schon mal mit Nick Cave in einer WG gewohnt hat. Der Verein Kultur Aktiv hat ihn nach Dresden locken können wie weitere Bands, vor allem aus Tschechien. Der Verein pflegt mit dem Nachbarland einen regen Austausch. Das renommierte Lustgarten-Festival wird es in diesem Jahr nicht geben, da sich kein Ausweichstandort für das Areal an der Bautzner Straße gefunden hat. „Wir können die BRN in diesem Jahr dann auch mal aus der Besucher-Perspektive erleben. Auch nicht verkehrt“, sagt Marcus Oertel von Kultur Aktiv. „Wir werden wieder einen Platz für das Festival finden.“

Trotzdem hält sich der Verein nicht ganz aus den Festivitäten heraus und wirbt für einen Fotowettbewerb. Dabei können Besucher der BRN ihre Schnappschüsse oder Kunstfotos zum Stadtteilfest einreichen. Eine Fachjury wählt anschließend die zwölf schönsten aus, die dann in der Galerie „Neue Osten“ in der Bautzner Straße ausgestellt werden. Neben einer Botschaft gibt es 2015 auch wieder die beliebten BRN-Briefmarken, die Besucher ab Freitag als Set im Post-Office vor der Scheune kaufen können. Ein paar Exemplare werden zudem in einer extra geschmiedeten Zeitkapsel verschwinden. Sie wird vor der Scheune versenkt, sobald der Platz umgestaltet wird. Die Kapsel soll dort zur Erinnerung an den 25. Geburtstag für die Nachwelt eingelassen werden.

Trotz der vielen individuellen Kulturbeiträge wird die Kritik an der Kommerzialisierung des Festes immer lauter. Einige Veranstalter wollen nun sogar ihre bereits genehmigten Stände gar nicht erst aufbauen, beispielsweise die Musiker und DJs von ElektroZid. Sie stören sich daran, dass immer mehr kommerzielle Veranstalter auf das Fest drängen. Mit 49 Bierwagen wird 2015 ein neuer Rekord erzielt. Weil mehrere große Flächen neu bebaut werden, ist das Festgebiet 2015 viel kleiner als 2014. Trotzdem werden Zehntausende Besucher erwartet.

Das ganze Programm zur Bunten Republik Neustadt www.brn-schwafelrunde.de