merken

Radebeul

Stadt lässt Zustand der Straßen überprüfen

Das gesamte Straßennetz, insgesamt rund 230 Kilometer, soll untersucht werden.

In Radebeul wird vielerorts gebaut. Doch noch immer gibt es zahlreiche Schlaglöcher und Straßenschäden, die behoben werden müssen.
In Radebeul wird vielerorts gebaut. Doch noch immer gibt es zahlreiche Schlaglöcher und Straßenschäden, die behoben werden müssen. © Norbert Millauer

Radebeul. Wo gibt es Schlaglöcher, welche Straße besteht nur noch aus einem Flickenteppich, wo Fehlen Markierungen – solche und andere Mängel will die Stadt in einem neuen Straßenzustandsbericht erfassen lassen. Dafür sollen Experten das komplette Straßennetz von Radebeul, insgesamt rund 230 Kilometer abfahren und den Zustand der einzelnen Straßen erfassen.

Dabei werden unter anderem auch das Querprofil und der Oberflächenzustand aber auch die Beschilderung überprüft und digital festgehalten und bewertet. Die Zustandserfassung erfolgt mit schnell fahrenden multifunktionalen Messsystemen, damit der fließende Verkehr so wenig wie möglich beeinflusst wird, informiert die Verwaltung. Die Messungen basieren auf den bundesweit einheitlichen Vorgaben der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen und den Empfehlungen der Bundesanstalt für Straßenwesen.

Anzeige
Entdecken Sie die neue Tourismusbeilage

Das Elbland vereint die Region um Dresden, Meißen bis hin nach Torgau. Genießer von Kultur, Genuss und Natur kommen hier besonders auf ihre Kosten. 

Ziel sei es, einen objektiven Eindruck vom Zustand der Straßen zu erhalten und zu sehen, wie sich der Zustand des Straßennetzes entwickelt hat. Deshalb werde die Überprüfung regelmäßig wiederholt. Schon 2008 und 2013 waren die Messfahrzeuge in Radebeul unterwegs. Damals hatte die Firma TÜV Rheinland Schniering GmbH aus Essen die Überprüfung vorgenommen. An diesem Dienstag entscheidet der Stadtentwicklungssauschuss darüber, ob das Unternehmen die Arbeit erneut übernehmen soll. Geschätzte Kosten: 109 000 Euro.