merken

Stadt muss Wildtiere in Zirkussen dulden

Gehören Löwen und Elefanten in die Manege? Ein Dresdner Zirkusdirektor freut sich über einen Landtagsbeschluss.

© Sven Ellger

Von Theresa Hellwig

Mit Erleichterung hat der Dresdner Weihnachtscircus-Direktor Mario Müller-Milano einen Landtagsbeschluss aufgenommen. Am Donnerstag diskutierten die Politiker darüber, ob Kommunen ihre öffentlichen Flächen an Zirkusse vermieten müssen, die Wildtiere mitführen. Das Ergebnis der Debatte: Kommunen müssen diese Zirkusse dulden.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Von einem Wildtierverbot hält Müller-Milano nichts. „In vielen Städten gibt es keine Zoos. Wo sonst sollen Kinder einen Löwen zu Gesicht bekommen?“ Viel wichtiger seien konsequente und häufige Kontrollen der Tierhaltung. „Deutschland hat ein strenges Tierschutzgesetz“, betont er.

Das finden auch die Kritiker des Antrags. Sie beriefen sich auf das Tierschutzgesetz, alles Weitere sei Sache des Bundes. Auch argumentierten sie mit der Berufsfreiheit. Eingebracht wurde der Landtagsantrag von den Grünen, die Sicherheitsbedenken vortrugen. „Ausbrüche von Elefanten, Tigern oder Bären aus Zirkusbetrieben sind vielfach dokumentiert“, erklärte Volkmar Zschocke. Er nannte zum Beispiel einen Vorfall aus dem Jahr 2015, bei dem ein Mann in Baden Württemberg von einem ausgebrochenen Elefanten getötet wurde.

Sichere, eingezäunte und ausbruchssichere Flächen besäßen die meisten Städte nicht. Unverständnis äußerte er dazu, dass Kommunen über ihre Flächen scheinbar nicht selbst entscheiden könnten.

Auch in Dresden ist das Thema nicht neu. Schon mehrfach wurde es diskutiert. Die Linken- und die Grünen-Stadtratsfraktion haben erst im März einen Antrag eingebracht, über den noch abgestimmt werden muss. Andere sächsische Städte, wie Leipzig, Chemnitz und Annaberg-Buchholz, haben bereits versucht, einen solchen Stadtratsbeschluss durchzusetzen. Die sächsische Landesdirektion erkennt diese jedoch nicht als zulässig an.