merken

Stadt schreibt Auftrag für Bebel-Park aus

Die Neugestaltung der Freifläche in Radeberg soll voran gehen. Das Projekt ist durchaus vielfältig.

© Thorsten Eckert

Radeberg. Die Stadtverwaltung macht bei der Neugestaltung der Freifläche an der August-Bebel-Straße Druck. Baufirmen müssen innerhalb von zwei Wochen ihr Angebot abgegeben haben. Bis Mittwoch, den 1. August, 11 Uhr müssen die Unterlagen im Rathaus eingegangen sein. Der Auftrag umfasst unter anderem die Rodung der 2500 Quadratmeter großen Brachfläche, das Anlegen von Wegen, die Anpflanzung von 16 Bäumen und mehr als 500 Sträuchern sowie das Aussäen von Rasen.

Nach den Plänen der Stadt entsteht am Ufer der Großen Röder eine kleine Parkanlage. Neuer Lieblingsplatz der Radeberger dürfte ein großzügiger Strandbereich werden. Er beginnt unmittelbar hinter dem Grundstück der Adventistengemeinde und ist gut 20 Meter breit und etwa doppelt so lang. Erreichbar ist er vom Uferweg über ein Holzdeck, das sich über mehrere Ebenen erstreckt. Für alle, die es sich bequem machen wollen, sind drehbare Stühle auf einer Wiese zu finden. An den Wegen werden mehrere Bänke aufgestellt. Der Park selber ist gegen die Bebelstraße durch Bäume und einen Erdwall abgeschirmt. An den Wegen werden mehrere Bänke aufgestellt. Noch in diesem Jahr soll der Park weitestgehend fertig sein. Die Freifläche war ja bekanntlich erst im Herbst vergangenen Jahres frei geworden. Die Stadt ließ an der Stelle zwei Mietshäuser abreißen.

Anzeige
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!

Mit einem Crowdfundingprojekt unterstützt die Volksbank Dresden-Bautzen eG gemeinnützige Projekte.

Die Parkanlagen sind Bestandteil des „Grünen Bandes“, das Radeberg durchziehen soll. Es soll künftig entlang der Großen Röder vom Hüttertal bis zum Eingang ins Seifersdorfer Tal verlaufen. (SZ)