merken

Radebeul

Stadt startet Ideen-Wettbewerb

Junge Architekten und Stadtplaner sollen innovative Vorschläge für das Umfeld von Schloss Wackerbarth machen.

Die Weinberge rund um Schloss Wackerbarth sind bei Einheimischen und Touristen beliebt. Mit einem Ideenwettbewerb sollen nun Anregungen für die Gestaltung der Umgebung gefunden werden.
Die Weinberge rund um Schloss Wackerbarth sind bei Einheimischen und Touristen beliebt. Mit einem Ideenwettbewerb sollen nun Anregungen für die Gestaltung der Umgebung gefunden werden. © Norbert Millauer

Radebeul. Die Stadt Radebeul lobt zum vierten Mal den Ideenwettbewerb Moritz-Ziller-Preis für Stadtgestaltung aus. Junge Stadtplaner, Landschaftsarchitekten und Architekten sollen im Sinne einer Nachwuchsförderung die Chance zu bekommen, sich mit einem Gebiet in der Stadt zu beschäftigen und innovative und zukunftsfähige Ideen zu entwickeln. Das diesjährige Thema: Kultur trifft Gewerbe – Umfeld von Schloss Wackerbarth.

Die Teilnehmer sollen städtebauliche, und architektonische Ideen für die Weiterentwicklung des Gebietes nördlich und südlich der Meißner Straße zwischen Weinberg, Eisenbahnlinie, Mittlerer und Oberer Johannisbergstraße entwickeln. Das geplante Wettbewerbsgebiet zeichnet sich heute aus durch seinen Mix aus denkmalgeschützter Schlossanlage, den durch die Hangsituation charakterisierten Landschaftsraum Wohnansiedlungen und wenig geordnete Gewerbeansiedlungen.

Anzeige
Schwitzen um Mitternacht

Der Sauna Aufguss geht auch im Oktober in die Verlängerung. Das Freitaler "Hains" gibt noch einen Sekt gratis dazu.

Es sollen Vorschläge ausgearbeitet werden, die zu einer Aufwertung des Gebiets beitragen. Das heißt aber nicht, dass die Ideen der jungen Leute dann eins zu eins dort umgesetzt werden. Beim Preisverfahren gehe es vielmehr darum, über Entwicklungsmöglichkeiten nachzudenken beziehungsweise diese aufzuzeigen, heißt es von der Stadt. In den letzten Jahren waren bereits Gebiete in Radebeul-Ost, Zitzschewig und an der Kötitzer Straße Gegenstand des Wettbewerbs.

Ab Mitte Oktober geht es für die Teilnehmer richtig los. Mit Übergabe der Wettbewerbsunterlagen können sie bis Ende Februar 2020 die gestellte Aufgabe bearbeiten. Im Rahmen des Tages der Architektur findet im nächsten Jahr am 26. Juni eine Festveranstaltung mit Preisverleihung und Ausstellung aller Wettbewerbsarbeiten statt. Interessierte Bürger sind dazu eingeladen. (SZ/nis)