merken

Dresden

Stadt will Magdeburger Straße prüfen

2004 wollte der Stadtrat den vierspurigen Ausbau. Das halten inzwischen viele Dresdner für unnötig.

Gut  15.000 Autos befahren die Magdeburger Straße  täglich.
Gut 15.000 Autos befahren die Magdeburger Straße täglich. © Christian Juppe

Zwar hat der Verkehr auf der Magdeburger Straße in den letzten 15 Jahren kaum zugenommen – dennoch liegen im Rathaus Pläne für den vierspurigen Ausbau zwischen Weißeritz- und Schlachthofstraße in der Schublade. Den hatte der Stadtrat 2004 beschlossen, weil die Prognosen von einem Anstieg des Verkehrs ausgegangen waren. Damals wie heute fahren aber gut 15 000 Autos täglich dort entlang. Für diese reiche eine Fahrspur pro Richtung, sagen die Grünen im Dresdner Stadtrat.

Sie fordern jetzt in einem Antrag, dass stattdessen auf beiden Seiten Radwege gebaut werden (die SZ berichtete). Das ist bislang nur auf der Südseite der Magdeburger Straße vorgesehen. Ob der vierspurige Ausbau wirklich nötig ist, damit will sich Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) aber ohnehin noch einmal beschäftigen. Das teilt er auf SZ-Anfrage mit. „Dabei werden wir prüfen, ob sich inzwischen Parameter geändert oder ob die Verkehrsplaner jetzt neue Erkenntnisse gewonnen haben“, so Schmidt-Lamontain. Ein schneller Ausbau ist nicht in Sicht: Bislang sei weder die Planung noch die Baumaßnahme im Haushalt finanziert. Auch weil die Magdeburger Straße keine vordere Priorität habe. „Deshalb bleibt uns die Zeit, diese Betrachtung anzustellen.“

SZ-Mini-WM 2020

Das Turnier der C-Jugend startet zum 7. Mal im Rudolf-Harbig-Stadion und ihr könnt dabei sein! Jetzt anmelden!

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Radwege an Magdeburger Straße gefordert

Eigentlich soll die Strecke vierspurig ausgebaut werden. Die Grünen wollen den Beschluss nun aber kippen.

Vom Ausbau betroffen wären vor allem die Sportler, die im Sportpark Ostra aktiv sind. Deren Fokus liegt ebenfalls nicht auf vier Fahrspuren für Autos. Die Sportstätten sollen gut und sicher erreichbar sein, zu Fuß, per Rad oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Ein gut beleuchteter Geh- und Radweg liege im Interesse der Sportler, meint Skadi Homann, Sprecherin des Dresdner Sportclubs (DSC) „Wir setzen uns seit Längerem auch dafür ein, dass die Bushaltstelle direkt vor der DSC- und der Eissporthalle wiederbelebt wird.“ Mit der Inbetriebnahme der Straßenbahnlinie 10 bis ins Ostragehege wurde 2011 die Buslinie 75 auf der Magdeburger Straße wegrationalisiert. Seitdem ist der Weg von den umliegenden Haltestellen zu Eis- und DSC-Halle ein weiterer, etwa von der Haltestelle am Krankenhaus Friedrichstadt aus. Dort hält der Bus 94. „Wenn wir diese Linie über die Magdeburger Straße fahren lassen, würde die Verbindung zum Krankenhaus fehlen“, bewertet DVB-Sprecher Falk Lösch die Forderung nach einer Haltestelle in der Magdeburger Straße. Viele ältere Menschen aus Cossebaude nutzen die Direktverbindung aus ihrem Stadtteil zum Krankenhaus.