merken

Riesa

Stadt will zusätzliche Stelle schaffen

Vor Jahren hatte das Rathaus eine Aufgabe nach Riesa ausgelagert. Sie soll zurückgeholt und dafür jemand eingestellt werden.

Ab 2021 will die Stadt Gröditz wieder selbst die Buchführung ihres Eigenbetriebs Abwasser übernehmen. Seit den 1990ern hatte die Wasserversorgung Riesa/Großenhain diese Aufgabe übernommen. © Eric Weser

Gröditz. Die Zahlen sollen zurück nach Gröditz: Ab 2021 will die Stadt wieder selbst die Buchführung ihres Eigenbetriebs Abwasser übernehmen. Seit den 1990ern hatte die Wasserversorgung Riesa/Großenhain diese Aufgabe übernommen. Jetzt hat die Stadt Vorbereitungen getroffen, diese seit 25 Jahren bestehende Vereinbarung zu lösen. Der Stadtrat muss allerdings noch zustimmen.

Die Stadtverwaltung sieht in dem geplanten Schritt einige Vorteile: So sollen die Arbeit des Eigenbetriebs und die Buchführung näher zusammenrücken. Außerdem werden geringere Kosten für die Betriebsführung insgesamt erwartet. Außerdem soll durch den Schritt im Gröditzer Rathaus eine zusätzliche Stelle geschaffen werden. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Neues Sofa? Geschenkt!

Kein Aprilscherz - Jede 10. Couch ist kostenlos! Anlässlich der Neueröffnung der Ausstellungsräume möchte Möbel Hülsbusch Danke sagen und Sie können gewinnen!

Damit könnten einfachere Vertretungsregeln geschaffen werden. Auf die Abwassergebühren wird der Schritt voraussichtlich aber wohl keinen Effekt haben. „Bei etwa 1,3 Millionen Euro Umsatz im Abwasserbereich sind einige Tausend Euro nicht die Größenordnung, die sich auf die Gebühren auswirken“, so Eigenbetriebsleiter Heiko Brabetz auf Nachfrage.

Der Stadtrat befasst sich am Dienstag, 23. April, in seiner Sitzung ab 17 Uhr im Dreiseithof mit dem Thema. (SZ/ewe)

Osterüberraschung