merken

Stadt zahlt erneut mehr Umzugshilfe

Studenten, die sich erstmals in Dresden anmelden, bekommen 150 Euro. Ein Erfolgsprojekt.

© dpa

Von Annechristin Bonß

Über 4 100 Dresdner Studenten haben in diesem Frühjahr die Umzugsbeihilfe der Stadt bekommen. Das sind leicht mehr, als noch 2017. Gezahlt werden 150 Euro. Insgesamt zahlte die Verwaltung somit über 615 000 Euro aus. Die Studenten mussten dafür bereits 2017 wegen des Studiums ihren Hauptwohnsitz von außerhalb nach Dresden verlegt haben. Die Regelung gilt für Studenten der TU Dresden sowie der Hochschulen für Technik und Wirtschaft, für Musik, für Bildende Künste, für Tanz und für Kirchenmusik. Ebenfalls bedacht werden Lernende an der Evangelischen Hochschule und der Berufsakademie Dresden. Bereits zum 18. Mal gewährt die Stadt diese Unterstützung. Immer mehr junge Menschen machen davon Gebrauch.

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

2001 bekamen über 2 650 Studenten damals noch 500 D-Mark. Fünf Jahre später erreichte die Beihilfe mit knapp 5 300 jungen Menschen ihren absoluten Höhepunkt. In den vergangenen zehn Jahren erhielten stets über 4 000 Studenten die 150 Euro. Insgesamt haben bisher über 73 000 junge Neu-Dresdner von dem Programm profitiert. Sie haben über elf Millionen Euro an Umzugsbeihilfe bekommen.

Der finanzielle Anreiz stimulierte das studentische Anmeldeverhalten deutlich und anhaltend, teilt das Studentenwerk Dresden mit. Die Einrichtung nimmt die Anträge entgegen und berät die Studenten dabei. Genau dieser Effekt war auch beabsichtigt, denn Dresden erreichte dadurch sowohl eine Stabilisierung der Einwohnerzahl als auch der städtischen Einnahmen. Denn die Kommunen bekommen die finanziellen Mittel vom Land pro Einwohner. Je mehr Einwohner, desto mehr Geld fließt in die Stadtkasse.

Studenten umgehen mit der Anmeldung des Hauptwohnsitzes ebenfalls Kosten. Haben sie in Dresden nur einen Zweitwohnsitz gemeldet, zahlen sie dafür eine entsprechende Steuer.