merken

Stadtfest in Pulsnitz gerettet

Ein neuer Veranstalter für das Stadtfest ist gefunden. Am Montag diskutiert der Stadtrat den Vertrag.

© dpa

Von Reiner Hanke

Pulsnitz. Das war eine Hiobsbotschaft für Pulsnitz: Der bisherige Stadtfest-Veranstalter springt ab. Das 25. Pulsnitzer Stadtfest ist vom 11. bis 13. Mai geplant. Schon in vier Wochen soll also gefeiert werden. Anfang März ereilte die Stadt dann die Nachricht, dass sich der langjährige Veranstalter und Pulsnitzer Gastronom Bob Kreutel zurückzieht. So stand die Frage: Das Fest für dieses Jahr absagen oder versuchen, es zu retten?

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Der Pulsnitzer Gastronom hatte das Fest etliche Jahre lang organisiert, geprägt und zu einer super Veranstaltung entwickelt, wie es aus dem Rathaus heißt. Um das manche andere Städte Pulsnitz beneiden würden. Steigende Kosten und sinkende Einnahmen von Sponsoren zwangen den Organisator wohl, im Vormonat die Notbremse zu ziehen und die Organisation abzugeben. Der Stadt fiel es freilich schwer, das Fest einfach ausfallen zu lassen, um dann erst im kommenden Jahr mit neuem Konzept durchzustarten.

Den Neuanfang 2019 will die Stadt auf jeden Fall. Aber was sollte mit dem aktuellen Fest werden? Der Stadtrat sprach sich dafür aus, alles zu versuchen. Nach ausgiebigen Diskussionen über organisatorische Kapazitäten, städtische Finanzen steht fest, dass auch im Mai 2018 in Pulsnitz gefeiert wird. Mit dem Kamenzer Eventmanager Thomas Träber, bekannt auch durch die Organisation der Schlossparty in Oberlichtenau, konnte noch ein Veranstalter gefunden werden. Den Vertrag soll der Stadtrat am Monat beschließen. Das bisherige Konzept müsse dann auf jeden Fall überarbeitet werden, heißt es. Aber für 2018 ist die Party wohl gerettet.

Die Sitzung des Pulsnitzer Stadtrates beginnt am Montag, dem 16. April, um 19 Uhr im Ratssaal des Ratskellers. Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung ist ein Maßnahmeplan gegen den Verkehrslärm auf der Ortsdurchfahrt im Stadtzentrum.