merken

Keine Tablets für die Stadträte

Im Dezember entschloss sich das Gremium für die digitale Arbeit. Doch ohne Haushaltsbeschluss kann nichts gekauft werden.

© Julian Stratenschulte/dpa

Von Elke Görlitz

Waldheim. Weder die Software, noch die Tablets, die die Arbeit in den Stadtratsgremien erleichtern soll, haben die Waldheimer schon. Der Grund ist simpel: Ohne beschlossenen Haushalt, keine Investition. Dabei handelt es sich um keine riesige Ausgabe. Auf etwa 2 500 Euro hatte Kämmerin Barbara Wesler die Kosten für den Kauf der App DiPolis – Digitales politisches Informationssystem – in der Dezember-Ratssitzung beziffert. In dieser Beratung hatten sich die Waldheimer Stadträte für die Digitalisierung ihrer ehrenamtlichen Arbeit entschieden. Neben den Kosten für die Programmlizenz fallen jährliche Wartungskosten und die für den Kauf von Tablets an, wie Anja Seidel auf DA-Nachfrage erklärte. Etwa 25 Geräte müssten angeschafft werden: für die 18 Ratsmitglieder, den Bürgermeister, die beiden Ortsvorsteher sowie die Bereichsleiter in der Verwaltung. Weil noch nicht entschieden wurde, welche Technik gekauft wird, sind auch die Ausgaben noch nicht genau zu benennen, so Anja Seidel.

Anzeige
Kontaktlose Bezahllösung für Händler
Kontaktlose Bezahllösung für Händler

Der QR-Code von PayPal bietet Ladenbesitzern eine neue Möglichkeit Zahlungen vor Ort kontaktlos, schnell und sicher zu empfangen.

Die Mitarbeiterin der Verwaltung weiß am besten, wie viel Aufwand hinter der Vorbereitung der Sitzungen steckt und wie viel Papier verbraucht wird. „Die App spart viele Arbeitsgänge wie das Kopieren und Sortieren“, sagt sie. Überdies sei DiPolis gegenüber dem seit 2011 angewandten System, mit dem sich jeder Nutzer die öffentlich zugänglichen Daten aus dem Ratsinformationssystem als PDF-Datei herunterladen kann, benutzerfreundlicher.

„Wie beim bisherigen System kann im Archiv gesucht werden. Zusätzlich ist es aber beispielsweise möglich, Kommentare hinzuzufügen, die anderer Nutzer zu ergänzen oder zu erwidern, Textteile hervorzuheben und Dateien etwa den Beschlüssen zuzuordnen“, erklärt Anja Seidel. Auch eine Beschlusskontrolle ermögliche die App, deren Daten verschlüsselt auf dem Kisa-Server des Zweckverbands kommunaler IT-Dienstleister des Freistaates liegen.

Kommende Woche diskutiert der Stadtrat den Haushaltsentwurf 2018 in einer nichtöffentlichen Sitzung – und noch ohne App. (DA/mit sol)