merken

Stadtrat-Auto manipuliert

Bauschaum im Auspuff: Unbekannte haben das Auto eines Linke-Stadtrats in Wurzen manipuliert. Die Landtagsfraktion ist besorgt.

© Archivfoto: Robert Michael

Dresden/Wurzen. Nach Manipulationen am Auto eines Linke-Stadtrats in Wurzen hat sich die Landtagsfraktion besorgt über die Sicherheit in der Stadt östlich von Leipzig gezeigt. Die jüngsten Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Ausländern und die Manipulationen am Fahrzeug von Stadtrat Jens Kretzschmar zeigten, „dass einer gewaltbereiten rassistischen Szene in Wurzen mit mehr Jugendsozialarbeit allein nicht Paroli geboten werden kann“, sagte die Extremismusexpertin der Linksfraktion, Kerstin Köditz, am Montag in Dresden. Laut Polizei hatten Unbekannte am Wochenende den Auspuff von Kretzschmars Wagen mit Bauschaum verstopft. Bei der Anzeige habe er dann erwähnt, dass in den Tagen nach einer Kundgebung gegen Rechts ein Wochenende zuvor bereits die Radmuttern gelöst worden seien.

Anzeige
Auf die Töpfe, fertig, los! 

In der Sächsischen Schweiz stehen die Kulinarischen Wochen vor der Tür und mit der Aktion "Mach was draus!" hat jeder die Chance auf tolle und leckere Preise.

Die Vermutung liege nahe, dass es sich um gezielte Angriffe auf einen Politiker handele, der sich seit Jahren gegen die Neonaziszene engagiere und in der Flüchtlingsarbeit aktiv sei, meinte Köditz. Sie zeigte sich besorgt, „dass wir uns in der Stadt erneut Zuständen wie in den neunziger Jahren wieder annähern könnten, in denen die Stadt bundesweit einen traurigen Ruf als „national befreite Zone“ innehatte“.

Vor gut zwei Wochen war es in Wurzen zu Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Geflüchteten gekommen. Dabei hatte es mehrere Verletzte gegeben. (dpa)