merken
Dippoldiswalde

Städtebahn fährt wieder durchs Müglitztal

Am Montag, also zum Start des Schuljahres, nimmt  die Städtebahn ihren Betrieb vorläufig wieder auf. Aber nicht auf allen Strecken.

Dieses bild soll ab Montag wieder zu sehen sein: Die Städtebahn fährt in den Bahnhof Glashütte ein.
Dieses bild soll ab Montag wieder zu sehen sein: Die Städtebahn fährt in den Bahnhof Glashütte ein. © Archivfoto: Kamprath

Die Städtebahn Sachsen (SBS) startet nach der Betriebseinstellung schrittweise wieder ihren Zugverkehr. Zwischen Dresden und Kamenz (RB 34) sowie im Müglitztal (RB 72) fahren ab 19. August die Züge zu den gewohnten Zeiten. Das Teilt der Verkehrsverbund Oberelbe  VVO mit.  Zwischen Königsbrück und Dresden (RB 33) sowie zwischen Pirna und Sebnitz (RB 71) fahren jedoch weiterhin nur Ersatz-Busse.

Auch auf den beiden Linien, auf denen die Züge wieder fahren,  setzt der VVO  weiterhin Ersatz-Busse parallel ein. Über die mögliche Einstellung des Busverkehrs informiert der VVO im Verlauf der kommenden Woche, heißt es.    

Anzeige
Saubere Hände? Aber bitte richtig!
Saubere Hände? Aber bitte richtig!

Pauschales Desinfizieren kann der Gesundheit schaden. Stattdessen sollte der Fokus auf gründlichem Händewaschen liegen. Welche Mittel dafür geeignet sind.

Die Städtebahn hatte  am 25. Juli überraschend nachts den Betrieb auf ihren vier Strecken Dresden-Kamenz, Dresden-Königsbrück, Sebnitz-Pirna und durch das Müglitztal nach Altenberg eingestellt. Berufspendler und andere Fahrgäste standen morgens ratlos auf den Bahnhöfen. Rasch setzte der  Verkehrsverbund Ersatzbusse ein, im Laufe des Tages normalisierte sich die Lage. 

Weiterführende Artikel

Städtebahn Sachsen meldet Insolvenz an 

Städtebahn Sachsen meldet Insolvenz an 

Seit Donnerstag fahren Ersatzbusse auf den vier Strecken in Ostsachsen. Eine Rückkehr aufs Gleis bis zum Schulanfang wäre laut VVO  "sportlich".  

VVO kündigt Vertrag mit der Städtebahn 

VVO kündigt Vertrag mit der Städtebahn 

Das Unternehmen hatte den Zugbetrieb auf vier Strecken rund um Dresden  eingestellt. Nun plant der Verkehrsverbund eine Notvergabe.

Der VVO kündigte wenige Tage später den Vertrag mit der Städtebahn Sachsen GmbH. Damit machte der Verbund von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch. Vier Tage nach dem Stopp ihrer Züge hatte die Städtebahn Sachsen GmbH dann am 29. Juli mitgeteilt, dass sie Insolvenzantrag gestellt hat. (SZ)

Mehr zum Thema Dippoldiswalde