merken
Döbeln

Starke Hände für perfektes Damenturnier

Der Döbelner TC 05 rüstet sich für den Saisonhöhepunkt. Die Organisation obliegt dabei den männlichen Vereinsmitgliedern.

Mike Schulz (links) und Wolfgang Kuhnert vom Döbelner TC 05 bereiten die Tennisplätze in den Klostergärten mit weiteren Helfern für das 4. Döbelner Damenturnier am Wochenende vor.
Mike Schulz (links) und Wolfgang Kuhnert vom Döbelner TC 05 bereiten die Tennisplätze in den Klostergärten mit weiteren Helfern für das 4. Döbelner Damenturnier am Wochenende vor. © Dirk Westphal

Döbeln. Beim Döbelner TC 05 steht, einmal abgesehen von den Meisterschaftsspielen, der sportliche Saisonhöhepunkt vor der Tür. Am Wochenende erwarten Vorstandsmitglied Mike Schulz und sein Organisationsteam Spielerinnen aus ganz Sachsen zum 4. Damenturnier des Vereins.

Dieses sei durch die Damenmannschaft des Döbelner TC 05 ins Leben gerufen worden. Die fand sich zu diesem Zeitpunkt etwas unterrepräsentiert. „Und da wir bis dahin überhaupt kein Turnier veranstalteten, wurde die Idee geboren, ein Damenturnier zu organisieren“, erinnert sich Schulz an den Beginn. 

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

War das zweite Turnier noch wegen schlechten Wetters ausgefallen, so seien die weiteren Veranstaltungen mit steigender Tendenz in ganz Sachsen gut angenommen worden. So hätten in diesem Jahr Spielerinnen aus Görlitz und Zwickau den weitesten Anreiseweg.

Die Planungen und Vorbereitungen für die Veranstaltung würden jeweils im Dezember des Vorjahres beginnen. „Da wird der Termin festgelegt“, sagt Schulz. Vier, fünf Mann gehören zu dem Stamm, der sich um alles kümmert. Angefangen von den Sponsoren über den Turnierleiter bis hin zum Schiedsrichter und jemanden, der für Speisen und Getränke zuständig sei. „Das ist ein festes Team, das sich eingespielt hat“, sagt Mike Schulz. 

Außer ihm wären Frank Giersig, Matthias Marx, Horst Hanker und als helfende Hand in der Küche Wolfgang Kuhnert dabei. Ungewöhnlich, dass ausschließlich Herren dieses Turnier organisieren, findet es Mike Schulz nicht. „Die Frauen sollen sich auf das Spielen konzentrieren“, sagt er lachend und weiter: „Meistens ist es ja so, dass die Damen die helfende Hand im Hintergrund sind. Und wir machen das mal anders herum.“ Allerdings würden die Damen, wenn sie nicht gerade spielen, bei den tausend kleinen Dingen, die es zu tun gäbe, ebenfalls mit Hand anlegen.

Insgesamt rechnen die Veranstalter mit etwa 20 Meldungen. Das seien nicht so viele wie vergangenes Jahr und das läge vor allem an einer nicht zu umgehenden Terminverschiebung. Die Damen werden dann ihre Turniersiegerinnen in drei Altersklassen sowie im Doppel ermitteln. 

Ausgeschrieben ist das Turnier ab der Leistungsklasse zehn. Das wäre schon ein recht gutes Niveau. „Wir haben das bewusst so gewählt, da der Großteil des Feldes keine Chance sehen würde, wenn sich zwei, drei Spitzenspielerinnen melden würden“, sagt Schulz. Lokalmatadorinnen wären in jeder Altersklasse mit vertreten und diese hätten auch Chancen, bei diesem Turnier etwas von den ausgeschriebenen Preisgeldern zu gewinnen.

„Die Plätze sind bestens in Schuss und top vorbereitet, da gibt es nicht mehr viel zu tun“, sagt Schulz. „Die Außenanlage wollen wir noch am Donnerstag und Freitag überholen, damit der letzte Grashalm herunter geschnitten ist und wir uns als Verein in einem guten Bild präsentieren können“, fügt er an.

Der Vorstart würde am Donnerstag mit der Auslosung des Turniers erfolgen, bevor am Sonnabend die ersten Matches ausgetragen werden. „Wir sind bereit!“, kündigt Mike Schulz an, und sagt, dass das Wetter mitspielen müsse. Das sei immer noch eine unbekannte Komponente, die nicht zu beeinflussen wäre. „Zu viel Starkregen macht die Plätze unbespielbar. Aber den wollen wir gar nicht heraufbeschwören, auch wenn Gewitter angesagt sind“, so Schulz.

Mehr zum Thema Döbeln