merken

Steht das Glück auf wackeligen Füßen?

Nach dem Mondkalender begrüßen die Chinesen in der Nacht zum Dienstag das „Jahr des Schweines“.

Ein Mädchen steht in Nanning vor Schweineskulpturen, während ihre Mutter ein Foto macht.
Ein Mädchen steht in Nanning vor Schweineskulpturen, während ihre Mutter ein Foto macht. © dpa

Von Andreas Landwehr, Peking

"Schwein gehabt“ steht nicht nur in Deutschland für Glück. Auch das „Jahr des Schweines“, das die Chinesen weltweit in der Nacht von Montag auf Dienstag nach dem Mondkalender begrüßen, verspricht gutes Gelingen und Erfolg. Das Schwein wird über die Kulturen hinweg schon lange als Glücksbringer verehrt: in Europa als Symbol des Reichtums, der Fruchtbarkeit und Stärke – in China als Zeichen für Wohlstand.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Wer viele Schweine hat, ist reich. Egal wo. Jedes Jahr steht in der chinesischen Kultur unter einem von zwölf Tierkreiszeichen – kombiniert mit sechs Elementen, was die Sache für die Wahrsager ziemlich kompliziert machen kann. In diesem Jahr fällt das Schwein mit dem Element der Erde zusammen, was eigentlich gute Eigenschaften verstärken und negative Strömungen ausgleichen soll. Eine solche Konstellation gibt es nur alle 60 Jahre.

Also, Schwein gehabt? Raymond Lo, Wahrsager in Hongkong, ist sich nicht so sicher. Der Meister des Feng Shui, der Harmonielehre vom „Wind und Wasser“, sieht zwar Frieden und Einklang – aber ohne feste Grundlage oder solide Unterstützung unter der Oberfläche. Denn in diesem Jahr erobere die Erde noch das Element des Wassers, was ein „destruktiver Zyklus“ sei.

Nun passieren Naturkatastrophen, Aufstände oder Terrorakte jedes Jahr. Und Wahrsagerei hat immer etwas von „sowohl als auch“. So steht Lo auch ziemlich allein mit seiner Schwarzseherei. Seine chinesische Kollegin Dong Huang blickt mit großer Vorfreude auf das „Jahr des Schweines“, das Entwicklung und Aufbau verspreche. Trotz des Handelskrieges mit den USA, der Chinas Wachstum bremst, erwartet die Wahrsagerin nach dem „Jahr des Hundes“ jetzt wieder einen Aufschwung.

Das Schwein als Symbol des Wohlstands: „Was allgemein die Finanzen angeht, sollten die Leute zuversichtlich sein, weil es sich gut entwickeln wird“, verspricht Dong Huang. Besonders in der zweiten Hälfte des Jahres soll es vor allem mit privaten Unternehmen bergauf gehen. Wo es heute schlecht aussieht, sei Rettung in Sicht.

Selbst am Aktienmarkt: „Die Börsen werden boomen“, glaubt Dong Huang. Es gebe in diesem Jahr eine glückliche Konstellation, um Geld zu machen. Aber es wird nicht leicht, schränkt sie dann aber auch wieder ein, da alle Wahrsager immer auch gegenläufige Zeichen sehen. „Die Leute müssen hart für ihr Geld arbeiten.“

Wer im „Jahr des Schweines“ geboren wird, dürfte aber schon mal Glück gehabt haben. Denn die guten Eigenschaften, die ihnen nachgesagt werden, scheinen zu überwiegen: mitfühlend, großzügig, aufrichtig, optimistisch und tolerant. Als Schwäche wird ihnen höchstens nachgesagt, dass sie naiv, leichtsinnig, genusssüchtig seien.

Berühmte „Schweine“ sind der Humorist Loriot, der Schauspieler Arnold Schwarzenegger, der Musiker Elton John, die US-Politikerin Hillary Clinton, der Unternehmer Elon Musk, Kanadas Premier Justin Trudeau und der frühere Geheimdienst-Mitarbeiter Edward Snowden. Ihnen wird ein starker Sinn für Gerechtigkeit nachgesagt, was besonders der Whistleblower Snowden demonstriert haben dürfte. (dpa)