Teilen:

Steimle fühlt mit Kornhaus-Gruppe

© SZ-Archiv/dpa

Der Künstler sieht Parallelen zum Fernsehturm in Dresden. Deshalb kommt er im Juni zu einer Benefizlesung.

Meißen. Als sich die „Freunde des Kornhauses“ am 8. Dezember im Burgkeller zu ihrer ersten Sitzung trafen, stach eine Ankündigung hervor: Schauspieler und Kabarettist Uwe Steimle kommt am 10. Juni zu einer Benefizlesung nach Meißen. Er möchte dem Verein dabei helfen, das mittelalterliche Gebäude im öffentlichen Bewusstsein zu halten. „Wir freuen uns, dass er sich bereiterklärt hat. Ein Grund ist unter anderem, dass Steimle Parallelen zu seinem Engagement für den Fernsehturm in Dresden sieht. Auch dort steht ein bekanntes Gebäude leer. Ähnlich wie wir setzt er sich für dessen öffentliche Nutzung ein“, sagt Jens Mahlow, der die Kornhaus-Gruppe mit seiner Frau aus dem Verein „Mit Zahnrad & Zylinder“ heraus gegründet hat.

Neben der Lesung soll es weitere Programmpunkte geben, an denen gerade gearbeitet wird. „Das soll eine Open-Air-Veranstaltung mit dem Kornhaus als Kulisse werden. Wir rechnen mit etwa 300 bis 400 Besuchern auf dem Domplatz“, sagt Mahlow. Das Kornhaus wurde 2008 von der Seeg an italienische Investoren verkauft, seitdem steht es leer. Ein Verkauf scheiterte bisher. (STH)