merken

Stellflächen für Wohnmobile sollen weg

Dem größten Platz zum Abstellen von Wohnmobilen droht das Aus. Die Stadt will die Fläche am Käthe-Kollwitz-Ufer verkaufen.

Dresden. Dem größten Platz zum Abstellen von Wohnmobilen droht das Aus. Die Stadt will die Fläche am Käthe-Kollwitz-Ufer verkaufen. Dort sollen Wohnungen entstehen. Derzeit haben auf der Fläche direkt an der Elbe 300 Wohnmobile Platz. Pro Tag und Fahrzeug kostet das Abstellen zehn Euro.

Am Mittwoch will die Verwaltung ihre Pläne für das Grundstück im Ortsbeirat Altstadt vorstellen. Demnach sollen mindestens 30 Prozent der neu gebauten Wohnungen an einkommensschwache Haushalte vermietet werden. Die restlichen Wohnungen sollen für Haushalte mit mittleren Einkommen reserviert sein.

Anzeige
Ingenieurkammer sucht Geschäftsführer

Ab sofort bietet die Interessenvertretung der sächsischen Ingenieure in Dresden eine Nachfolge in der Position als Geschäftsführer an.

Geplant ist, dass in dem Komplex Einheimische und Migranten gemeinsam wohnen. Mit dem Vorhaben soll der Wohnungsmarkt entlastet werden. Gleiche Ideen gibt es für zwei Brachen in Cotta. Dort sollen die Grundstücke mittels Erbbaupacht vergeben werden. Investoren verpflichten sich dann 15 Jahre lang, die versprochenen günstigen Mieten nicht zu erhöhen.

Um Investoren zu finden, die sich auf diese Bedingungen einlassen, lockt die Stadt mit günstigen Konditionen für das Grundstück. Wie viele Wohnungen entstehen könnten, soll noch mit dem Investor verhandelt werden. (SZ/acs)