merken

Weihnachten

Sterne für den Wohnzimmerhimmel

In der so genannten dunklen Jahreszeit ist die Sehnsucht nach Licht besonders groß. Das gibt es jetzt natürlich und elektrisch in allen möglichen Deko-Varianten.

Weihnachtssterne bringen warmes und festliches Licht ins Wohnzimmer.
Weihnachtssterne bringen warmes und festliches Licht ins Wohnzimmer. © Foto: PR

Draußen wird es eher dunkler, drinnen schneller heller. Es ist die Jahreszeit der Kerzen und Schwibbögen, der Sterne und Lichter. Doch warum wird in der Adventszeit überhaupt geschmückt und geleuchtet? Diese Tradition hat einen ganz bestimmten Grund und diese wiederum hat viel mit der bereits erwähnten Dunkelheit zu tun: Es ist die Sehnsucht nach Licht. Gut nachvollziehbar ist dies am Schwibbogen. Er soll den Eingang ins Bergwerk, das so genannte Mundloch symbolisieren. Darauf brennen die Kerzen, jenes Licht, welches die Bergleute besonders im Winter so sehr vermissten. Wenn sie einfuhren, war es dunkel, wenn sie zurückkamen ebenso.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Wohnideen begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Küchen- und Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Grün und rund mit Kerzen

Wenn es draußen ungemütlich wird, holt man sich das Grün einfach ins Wohnzimmer – ob als Baum oder Strauch oder Adventskranz.

Natürliches Licht? Gemütlichkeit pur.

In der heutigen Zeit, in der man nur das elektrische Licht einschalten muss, braucht man Kerzen eigentlich nicht mehr. Sie eignen sich jedoch bestens, um das Zuhause zu dekorieren. Natürliches Licht? Gemütlichkeit pur. Ein wenig Wärme bringen sie übrigens auch. Der Adventsstern dagegen – dieser Schmuck erinnert ganz klar an den Kometen, dem die drei Weisen der Weihnachtsgeschichte die Ankunft des neuen Königs zugeschrieben haben – braucht elektrisches Licht, vor allem, damit er nicht in Brand gerät. Der bekannteste aller Sterne dürfte der aus Herrnhut sein. Die Tradition? Anfang des 19. Jahrhunderts leuchtete der erste Stern aus Papier und Pappe in den Internatsstuben der Herrnhuter Brüdergemeine. Von einem Erzieher im Mathematikunterricht erdacht, diente er zum Vermitteln eines besseren geometrischen Verständnisses. 

Sonnenwende trifft Weihnachten

Die Weihnachtsbeleuchtung hat noch einen anderen Ursprung und dieser kommt aus der nordischen Feier zur Sonnenwende. Man kennt es auch als Jul-Fest. Jul bedeutet so viel wie Sonnenrad. Heute drehen sich aber vor allem die Scheiben und Flügel der Pyramiden. Angetrieben werden sie – natürlich – mit der Wärme der brennenden Kerzen. Wem sie gefallen, der kann sich eine solche selbst basteln. Ein wenig handwerkliches Geschick und ein sicherer Umgang mit der Laubsäge sind allerdings Voraussetzung. (the)