Teilen:

Stippvisite beim Verdauerli

© Matthias Schumann

Bundestagsabgeordnete Maria Michalk besuchte zum ersten Mal den Jägermeister-Standort in Kamenz.

Kamenz. Die Mast-Jägermeister SE beschäftigt am Ochsenberg 65 Mitarbeiter und hatte zuletzt durch eine Investition von 3,5 Mio Euro in ein Holzfasslager ein Bekenntnis zum Standort abgegeben. Dies erfuhr CDU-Bundestagsabgeordnete Maria Michalk bei ihrer allerersten Stippvisite beim „Verdauerli“-Hersteller. „Das Fasslager füllt sich zunehmend“, so Jägermeister-Vorstand Denis Schrey. Etwa 48 Millionen 0,75-Liter-Flaschen des Kräuterlikörs hätten 2015 das Kamenzer Werk verlassen. „Davon gingen mehr als 60 Prozent in den Export – vor allem in Richtung Spanien, Tschechien, Kroatien und Rumänien.“

Der Besuch der Bundestagabgeordneten diente auch dem Meinungsaustausch. Michalk, die den Wahlkreis Bautzen I im Deutschen Bundestag vertritt, ist seit 2015 gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. In den Kontext dieser Aufgabe wirken auch die Anstrengungen zur Bekämpfung des Alkoholismus. Fragen der Prävention wurden vor Ort ebenso berührt wie die Tatsache, dass das Werk ein wichtiger Arbeitgeber in der Region ist. Die Mast-Jägermeister SE informiert demnächst über das Gesamtergebnis des vergangenen Jahres, heißt es. (szo)