merken
Sebnitz

Hat Corona die Menschen im Stolpner Land verändert?

Am 2. Oktober feiert das Lesetheater seine Premiere. Im Mittelpunkt stehen Erlebnisse von Menschen mitten in Corona.

Das Foto entstand bei der Probe zur szenischen Lesung, "Die Krise und wir". (hinten v.l.) Jens Opitz, Torsten Friedrich, Matthias Stark Leonie Weser; vorn v.l. Kirsten Altstadt, Ines Wehner, Inge Düring, Annett Immel.
Das Foto entstand bei der Probe zur szenischen Lesung, "Die Krise und wir". (hinten v.l.) Jens Opitz, Torsten Friedrich, Matthias Stark Leonie Weser; vorn v.l. Kirsten Altstadt, Ines Wehner, Inge Düring, Annett Immel. © Klaus Schieckel

Im März waren die Stolpner aufgerufen, ihre ganz persönlichen Erlebnisse oder Geschichten mit und über Corona aufzuschreiben. Die Idee dazu hatten Annett Immel von der Touristinformation und der Stolpner Autor Matthias Stark. Und sie mussten nicht lange auf die ersten Geschichten warten. Aufgrund der großen Resonanz entstand dann die Idee, diese zusammenzufassen und bei einer szenischen Lesung von anderen Stolpnern vortragen zu lassen. Der Titel für die Veranstaltung war schnell gefunden "Die Krise und wir". Das erste Lesetheater in Stolpen findet am 2. Oktober in der Kornkammer der Burg Stolpen statt.

Jeden Abend finden Sie die wichtigsten Nachrichten aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Ihrem Postfach – in unserem neuen Newsletter „SOE kompakt“. Hier können Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter anmelden.

Anzeige
Europas größte Pferdshow ist wieder da
Europas größte Pferdshow ist wieder da

Europas beliebteste Pferdeshow kehrt auf die Bühne zurück. Am 23. und 24. Oktober gibt es in der SACHSENarena das Beste aus den vergangenen Jahren zu erleben.

An dem Abend werden Texte von Autorinnen und Autoren aus dem Stolpener Land gelesen, die in den letzten Monaten ihre Geschichten zukommen ließen. "Noch immer ist das Meinungsspektrum zum Thema Corona sehr breit, viele glauben, Wahrheiten zu kennen. Die am Leseprogramm Beteiligten haben diesen Anspruch nicht", sagt Annett Immel. Trotzdem soll ein breites Spektrum von Ansichten und Reflexionen aus der Zeit der Krise vorgestellt werden.

Das Leseprogramm wird unterhaltsam sein, zum Nach-, Mit- und Weiterdenken und nicht zuletzt auch zum Diskutieren anregen. Das Projekt selbst wurde durch die Kulturstiftung des Freistaates gefördert. Parallel zur Veranstaltung erscheint eine 72-seitige Broschüre mit den gelesenen und weiteren Texten. Sie soll ein kleines Zeitdokument sein und so die Gedanken, Wünsche und Hoffnungen der Corona-Monate festhalten, wobei kein Anspruch auf eine umfassende Vollständigkeit besteht. Die Broschüre ist am Abend der Aufführung und danach in der Stolpen-Information erhältlich. Das sind die Mitwirkenden: Kirsten Altstadt, Inge Düring, Torsten Friedrich, Matthias Stark, Ines Wehner, Leoni Weser und Jens Opitz.

  • Die szenische Lesung beginnt 19.30 Uhr. Es gilt die 3G-Regel. Besucher müssen nachweislich getestet, geimpft oder genesen sein. Der Eintritt ist kostenlos.

Mehr zum Thema Sebnitz