merken

Stolpener können über neuen Namen abstimmen

Der Stadtrat beschließt am Montag den Namen für das Haus Markt 26. Noch sind Vorschläge möglich.

© Dirk Zschiedrich

Von Anja Weber

Großes Glück kann so klein sein

Hellwach oder im lieblichen Schlummer zeigen sich die süßen Babys. In unserer Themenwelt Stars im Strampler gibt es den Nachwuchs zu sehen.

Stolpen. Nur noch am Freitag können die Einwohner von Stolpen und Umgebung über den künftigen Namen des städtischen Gebäudes Markt 26 abstimmen. Dazu gekommen ist es, weil sich der Stadtrat nicht einigen konnte. Am Montag, zur nächsten öffentlichen Sitzung, wollen sie nun den Namen festlegen. Vorgeschlagen sind Bürgerhaus, Stadthaus, Stolpenhaus. Der Ortschaftsrat brachte den Vorschlag Altes Amtsgericht. Und es soll offenbar noch weitere Vorschläge geben. Eine, die ihren Arbeitsplatz in dem jetzt noch namenlosen Gebäude hat, ist Tourismuschefin Annett Immel. Da sie das Haus inhaltlich mitgestaltet und unter anderem auch einige Veranstaltungen in das Haus holt, liegt ihr der Name besonders am Herzen. Und deshalb hat sie auch so ihre ganz eigenen Gedanken dazu. Diese hat sie auf der Facebook-Seite nun auch veröffentlicht. Mit den Namen Bürgerhaus, Stadthaus oder StolpenHaus könne sie gut arbeiten. Mit den Begriffen „Neues Amtshaus“ oder „Altes Amtsgericht“ könne sie sich überhaupt nicht identifizieren.

Das Gebäude Markt 26 im Herzen der Burgstadt solle ein Haus für die Menschen sein, die hier leben. Auch Gäste, die die Region besuchen, sollen willkommen geheißen werden. Das entwickelte Nutzungskonzept für das Gebäude Markt 26 habe inhaltlich weder mit einem Amtshaus noch mit einem Amtsgericht zu tun. Übrigens umfasse der Zeitraum der Nutzung des Gebäudes als Amtsgericht nur etwa 100 Jahre von insgesamt über 300 Jahren der Existenz des Hauses in dieser Form, also knapp ein Drittel. Darin eingeschlossen waren Zeiträume, in denen die Art der Rechtspflege nicht unbedingt so ausgestaltet war, dass man sich heute mit Stolz darauf berufen könne. Ziel sei es, dass sich das im Moment noch namenlose Gebäude sukzessive zu einer Art „Institution“ entwickelt, die Demokratie, Kultur und Bürgerbeteiligung in der Stadt fördert.

Abstimmung unter: www.stolpen.de

Öffentliche Ratssitzung, 29. Januar, 19 Uhr im Rats- und Bürgersaal, Markt 26.